Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterGoogle+Facebook
Steinach | Steinach im Kinzigtal

Steinach im Kinzigtal

Ortsteile

» Welschensteinach

Der staatlich anerkannte Erholungsort Steinach liegt im mittleren Kinzigtal, zwischen den Nachbargemeinden Haslach und Biberach. Verwaltungstechnisch gehört Steinach zum Verwaltungsraum Haslach im Kinzigtal. Durch die Gemeindereform wurde Welschensteinach 1972 nach Steinach eingemeindet. Im Jahr 1139 urkundlich erstmals genannt, beanspruchten sowohl das Kloster Gengenbach als auch die Herzöge von Zähringen die Herrschaftsrechte über Steinach. Hermann von Geroldseck wird im Jahr 1280 Ortsherr von Steinach. 1380 wechselt die Vogtei Steinach in den Besitz des Klosters Gengenbach.

Im 16. Jahrhundert ging Steinach an die Grafen von Fürstenberg über. Zwischen 1618 und 1648 leiden Steinach und Welschensteinach mehrfach unter durchziehenden Truppen während des Dreißigjährigen Kriegs. 1704 wird Steinach durch vorbeiziehende französische Truppen fast vollständig niedergebrannt. Zur Unterscheidung von Welschensteinach, der angrenzenden Talsiedlung, nannte sich Steinach zeitweise und ab 1381 bis ins 17. Jahrhundert auch "Tuschen Steinach". Übersetzt heißt das nichts anderes als "Deutsch-Steinach".

Der fürstenbergische Baumeister Franz Josef Salzmann erbaute von 1750 bis 1751 die barocke Pfarrkirche Heiliges Kreuz, wobei der alte Chorturm der mittelalterlichen Kirche erhalten blieb. Die Ausstattung stammt unter anderem von den Bildhauern Franz Xaver Bicheler (1726-1787) und Joseph Kaltenbach (1735-1805) sowie dem Maler Johann Hermann.

Ein sehr schönes altes Facherwerkhaus ist das Gasthaus Adler, das 1716 durch den aus Tirol stammenden Zimmermann Patruel erbaut wurde. Vom älteren Dorfkern aus erstrecken sich heute nach Norden, Osten und Westen Neubaugebiete. In der Gemeinde sind kleinere Industriebetriebe und zahlreiche Handwerksbetriebe ansässig. Auch die Landwirtschaft spielt noch eine Rolle.


Welschensteinach
Der Ortsname geht vermutlich auf eine romanische Siedlung des Hochmittelalters zurück. Die älteste Urkunde stammt aus dem Jahr 1240, in der Welschensteinach als "Welscensteina". genannt wird. "Welsch" ist ein Wort aus der alemannischen Sprache und bedeutet "fremd". Möglicherweise war das Tal nach dem Abzug der Römer und der Einwanderung von Alemannen gallorömisches Rückzugsgebiet geblieben. Auf die romanische Stilepoche im Mittelalter geht der Turm der Pfarrkirche St. Peter und Paul zurück, die der Baumeister Franz Joseph Salzman 1771 neu erbaute.

Anzeige

Muettersproch-GsellschaftHistorische Gasthäuser BadenSchwarzwaldverein
Apotheken  | Buchhandlungen  | Bahn | Branchen | Hofläden  | Kindergeburtstag | Indoor Aktivitäten |  Koordinaten | Location  | Postleitzahl | Telefonbuch | Wikipedia  | Schwimmbäder | Suche

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Steinach » Seite Steinach im Kinzigtal) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Steinach sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.badische-seiten.de (Seite Steinach im Kinzigtal). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Datenschutz | Impressum | Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2018
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)