Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterGoogle+Facebook
Schweiz | Augusta Raurica (Kaiseraugst)

Augusta Raurica (Kaiseraugst)

Zu ihrer Blütezeit vor rund 1800 Jahren wohnten hier in "Augusta Raurica" etwa 20.000 Menschen. Was die keltischen Einheimischen und die vom Mittelmeerraum Zugewanderten an Spuren hinterlassen haben, ist heute zu einem beachtlichen Teil ausgegraben und im grössten archäologischen Freilichtmuseum der Nordwestschweiz zugänglich. Die Römerstadt hat mittlerweile über 20 Sehenswürdigkeiten zu bieten, darunter das besterhaltene antike Theater nördlich der Alpen, ein nachgebautes Römerhaus und einen römischen Haustierpark.

Geschichte Augusta Raurica
Als das Römische Reich sich über die Alpen hinweg nach Norden ausdehnte, stellte der Rhein vorerst eine natürliche Grenze dar. Doch die zunehmende Besiedelung entlang des Rheins und verschiedene entstandene Rheinübergänge bei Köln, Straßburg, Breisach und auch bei Basel führten zu einer römischen Besiedelung über den Rhein hinweg in de heutigen süddeutschen Raum hinein. Zunehmend überquerten nicht nur Soldaten, sondern auch Bauern, Gutsherren, Handwerker, Becker und viele mehr den Fluss. Sie bauten Straßen, kelterten Wein und stellten auch sonst jede Menge Produkte her. Bei Badenweiler und Baden-Baden entstanden Römische Thermen, die heute noch als Ruinen besichtigt werden können. Zwischen Regensburg und Bonn bauten Römer zur Sicherung ihrer Grenzen den Limes, ein Verteidigungswall über mehrere hundert Kilometer. Er sicherte das so genannte Dekumatenland gegen die Germanen ab.

Augusta Raurica entsteht
Bereits 4 Jahrzehnte vor Christi Geburt gründet ein Römischer Feldherr eine kleine Kolonie auf dem Boden des heutigen Kaiseraugst. Durch die Zunahme des Warenverkehrs, aber auch der Menschen, die das heutige Süddeutschland besiedelten, entwickelte sich aus dieser kleinen Kolonie an einer strategisch bedeutenden Stelle eine Stadt. Denn im ersten nachchristlichen Jahrhundert befand sich einer der größten Rheinübergänge, die Verbindung von Gallien im Osten entlang des Hochrheins zum Bodensee sowie eine Verbindung von der Nordgrenze des Limes bis zur Hauptstadt Rom über die Alpen. Im kurzer Zeit wuchs diese Stadt so schnell, das zeitweise über 20.000 Menschen hier lebten. Aus kleinen Bauten aus Holz entstand eine Stadt aus Stein, mit Theater, Tempeln, Bädern, Kanalisation. Man lebte vom Handel, vom Handwerk und vom Rheinübergang. Bei günstigen Bedingungen konnte man in kleinen Booten bis nach Köln Waren transportieren und so war zu jener Zeit Augusta Raurica die erste Großstadt am Ober- und Hochhrein.

Augusta Raurica geht unter
In der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts erschütterte ein großes Erbeben Süddeutschland, indem vermutlich nicht nur viele Gebäude zerstört wurden, sondern auch viele Menschen diese Naturkatastrophe als Anlass nutzen, Augusta Raurica zu verlassen. Denn von Norden her hatten die Alemannen begonnen, den Limes anzugreifen und die Vorstöße in den Süden bis zum Rhein nahmen zu. Oft wechselten römische Einheiten an der Nordgrenze und zogen durch den Ort. Dies war vermutlich ein schrecklicher Anblick für die nur den Frieden kennenden Bewohner und die Geschichten über die blutrünstigen Alemannen geisterten durch alle Häuser. Im 4. Jahrhundert versuchte man durch den Bau einer Festungsanlage den Ort vor Übergriffen zu schützen. Doch 406 bliesen Alemannen zur Großoffensive und Augusta Raurica wie auch andere Städte am Rhein entlang wurden überrannt.

Zerstörung und Wiederentdeckung Augusta Raurica
Die zugewanderte alemannischen Sippen konnte zu jener Zeit nichts mit der römischen Kultur und Zivilisation anfangen. Nicht nur, weil sie eine eigene und andere Kultur hatten, sondern weil sie meist einfache Bauern und Handwerker waren und keine Städte im römischen Stil kannten. Somit verkam Augusta Raurica zum Steinbruch und verfiel über die Jahrhunderte. Erst im ausgehenden 16. Jahrhundert machten sich Wissenschaftler auf, die Ruine auszugraben. Heute zählt Augusta Raurica zu den besonderen römischen Sehenswürdigkeiten am Hoch- und Oberrhein.

Augusta Raurica (Kaiseraugst)

 Augusta Raurica

Giebenacherstrasse 17

4302 Augst

www.augustaraurica.ch

Auf Stadtplan anzeigen

Anzeige

Historische Gasthäuser BadenMuettersproch-GsellschaftDie Zähringer. Mythos und Wirklichkeit
Apotheken  | Bahn | Branchen | Hofläden  |  Koordinaten  | Postleitzahl | Telefonbuch | Wikipedia

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Schweiz » Seite Augusta Raurica (Kaiseraugst)) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Schweiz sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.badische-seiten.de (Seite Augusta Raurica (Kaiseraugst)). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Datenschutz | Impressum | Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2018
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)