Startseite
  Emmendingen | Hochburg Emmendingen

Hochburg Emmendingen

Die Hochburg zählte einst zu den größten Wehranlagen Süddeutschlands. Die Ruine liegt am Nordzipfel des Hachbergs zwischen Windenreute bei Emmendingen und der Gemeinde Sexau, beides Orte im Landkreis Emmendingen. Seit 1971 besteht zur Erhaltung der Hochburg der Verein zur Erhaltung der Ruine Hochburg e.V.. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, die dem Land Baden-Württemberg gehörende Ruine zu erhalten und zu pflegen. Ein Burgmuseum informiert vor Ort über die Bau- und Entwicklungsgeschichte der Hochburg. Bereits im 11. Jahrhundert ließen die Herzöge von Zähringen eine Burg auf dem Hornberg bauen. Die Markgrafen von Hachberg, erste Bewohner und vermutlich die Bauherren der ersten überlieferten Burg, waren Ministeriale der Zähringer Herzöge. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf eine Urkunde des Bischoff von Konstanz aus dem Jahre 1127 zurück. Schon Mitte des 12. Jahrhunderts geht die Burg in den Besitz der Markgrafen von Baden über. Dies Seitenlinie der Markgrafen von Baden, die nun auf der Burg wohnhaft ist, nennt sich von nun an "von Baden Hachberg". Doch die Markgrafen von Baden-Hachberg sind verschuldet und verarmen im Laufe der nächsten 2. Jahrhunderte. Dies könnte auch im Zusammenhang mit dem Aussterben der Zähringer Herzöge stehen, die bereits Mitte des 13. Jahrhunderts keine Nachkommen mehr hatten und deren Erbe zunehmend verfiel. Die Burg wird 1415 vom Markgraf Bernhard von Baden von seinen veramten Verwandten abgekauft. Im Laufe der Zeit mausert sich die Burg nun wieder zu einer uneinnehmbaren Festung.

Um 1424, es ist die Zeit der Kriege des Oberrheinischen Städtebundes gegen die Markgrafen von Baden, wird die Ortschaft Emmendingen zerstört, während die Burg sich unbeschadet halten kann. Sie dient in dieser Zeit auch der Emmendinger Bevölkerung als Fluchstätte in schwierigen Zeiten. Im Bauernkrieg 1525 versuchen die Bauern vergeblich, die Burg zu stürmen und zu zerstören. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts reicht die mittelalterliche Bauweise zur Verteidigung nicht mehr aus. Die Burg wird den militärischen Erfordernissen angepasst und die Anlage erhält mehrere Bastionen rund um die Burg herum. Doch auch die dickste Mauern hält einer dauerhaften Belagerung nicht stand. So stehen Truppen im Dreißigjährigen Krieg zwei Jahre lang rund um die Hochburg, bis die Verteidiger sich ergaben und die Burg anschließend geschliffen (zerstört) wurde. Die Habsburger, zentrale politische Macht in Südbaden, kamen in Konflikt mit der aufstrebenden Großmacht Frankreich, so dass die Festung um 1665 an dieser strategisch wichtigen Stelle wieder aufgebaut und vergrößert wurde, da der Breisgau an der Grenze zu Frankreich strategisch wichtig war. Allerdings wurde der Breisgau in einem Friedensabkommen Frankreich zugesprochen, so dass die Habsburger vorsorglich die gerade aufgebaute Festung wieder zum Großteil zerstörten. Was die Habsburger nicht zerstörten, sprengten 1688 schließlich Französische Truppen. Danach verfiel die Burg und wurde Teilweise als Steinbruch benutzt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts beginnen erste Maßnahmen zu Erhaltung der Burg. Die Burg zählt heute zu den landeseigenen Monumenten und wird von der Anstalt Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg betreut.

Seit 1971 arbeitet ein Verein ehrenamtlich zur Erhaltung und Betreuung der Burganlage. Er freut sich über jede Unterstützung. Eine ständige Arbeitsgruppe ist seit der Vereinsgründung an vielen Wochenenden auf der Ruine tätig. Als zusätzliche Helfer kommen immer wieder Vereine, Behörden oder andere Gruppen zur Unterstützung auf die Ruine. Extra Werbung für die Arbeitsgruppe muss man hier sicherlich keine machen, Hilfe wird bei einer so großen Ruine immer gesucht und gebraucht. Seit 2010 wird jährlich von April bis Oktober am Samstag, Sonn- und Feiertagen mit einer Vesperhütte des Weingut Drehe für das leibliche Wohl der Besucher auf der Hochburg gesorgt. Informationen über Führungen, Öffnungszeiten der Oberburg und mehr über die Homepage des Vereins zur Erhaltung der Ruine Hochburg.

Hochburg Emmendingen

 Verein zur Erhaltung der Ruine Hochburg e.V.

79312 Emmendingen-Windenreute

www.hochburg-emmendingen.de

Auf Stadtplan anzeigen

Hochburg

Foto: Hochburg

Bilder Hochburg bei Emmendingen

Hochburg Emmendingen » Bild 1Hochburg Emmendingen » Bild 2Hochburg Emmendingen » Bild 3Hochburg Emmendingen » Bild 4Hochburg Emmendingen » Bild 5Hochburg Emmendingen » Bild 6Hochburg Emmendingen » Bild 7Hochburg Emmendingen » Bild 8

Anzeige

Apotheken  | Buchhandlungen  | Bahn | Branchen  |  Koordinaten | Location  | Postleitzahl | Telefonbuch | Wikipedia  | Suche

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Emmendingen » Seite Hochburg Emmendingen) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Emmendingen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.badische-seiten.de (Seite Hochburg Emmendingen). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Verwendung Cookies | Impressum | Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2017
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)