Startseite Suche Menue ServiceWhatsAppTwitterGoogle+Facebook
Bollschweil | Bollschweil
Bollschweil

Bollschweil

Die Gemeinde Bollschweil liegt am Ausgang des Hexentals am südlichen Rand des Schönberggebiets und gehört zu den am längsten besiedelten Orten des Breisgaus. Rund um den Ölberg fand man zahlreiche Spuren aus der Steinzeit, von Jäger und Sammlern, die sich in Höhlen aufhielten und auf die Jagt im Hexental gingen. Vermutlich schon vor rund 3000 Jahren gab es in den Wäldern südöstlich von Bollschweil eine befestigte keltische Anlage oder kleinere Stadt. Ausgrabungen fanden vor Jahren statt und noch heute erkennt man kleine Erdwälle im Wald bei Bollschweil. Die Siedlungen standen vermutlich im Zusammenhang mit keltischen Bergbauaktivitäten im Schwarzwald.

Nachdem die Römer das Land verließen, siedelten alemannische Bauern rund um den Schönberg und so auch in Bollschweil. Die Hexentalgemeinde wurde erstmals im Jahr 838 n. Chr. in den Urkunden des Klosters St. Gallen erwähnt. Die Herrschaft im Hochmittelalter übten die Ritter von Scherzingen aus, danach die Herren von Staufen und anschließend ging Bollschweil an die Adelsfamilie Schnewlin Bernlapp über. Dort verblieb Bollschweil schließlich bis ins 19. Jahrhundert.

Große Bekanntheit erlangte Bollschweil durch seine berühmteste Bewohnerin. Die Dichterin Marie-Luise-Kaschnitz (1901-1974) verbrachte in Bollschweil ihre Jugend und verewigte ihre Heimat in ihren zahlreichen Büchern. Die Kirche in Bollschweil wurde 1840 erbaut. An der Hauptstraße durch Bollschweil steht ein Schloss aus dem 18. Jahrhundert. Es ist von einer alten Mauer umgeben und wird auch heute noch bewohnt. An jener Stelle stand im Mittelalter eine kleine Wasser- oder Niederburg.

Der Tourismus spielt in Bollschweil und seinem Teilort St. Ulrich eine bedeutende Rolle. Idyllisch zwischen Wiesen und Wäldern in den zur Rheinebene auslaufenden Bergen des Schwarzwaldes eingebettet, bietet die Gegend zu jeder Jahreszeit optimale Bedingungen für Wanderer und Spaziergänger.


Ellighofen
Kleiner Weiler zwischen Ölberg und Urberg. Dort steht auch das Baustoffwerk.

Innighofen
Bereits 1350 urkundlich erwähnt.

St. Ulrich
Von Bollschweil geht eine Straße zum Kloster St. Ullrich ab. Die im Möhlintal gelegene Klosteranlage stammt aus dem 11. Jahrhundert und ist seit 1806 säkularisiert.

Geiersnest
Die bis 1854 selbstständige Gemeinde Geiersnest bestand über viele Jahrhunderte aus wenigen Höfen und liegt oberhalb von St. Ulrich. Ursprünglich war die Vogtei im Besitz einer Freiburger Adelsfamilie. Von dort ging sie an die Grafen von Freiburg weiter, später an die Herren von Blumeneck.
Bollschweil

Foto: Bollschweil

Anzeige

Muettersproch-GsellschaftHistorische Gasthäuser BadenSchwarzwaldverein
Apotheken  | Buchhandlungen  | Bahn | Branchen | Hofläden  | Kindergeburtstag | Indoor Aktivitäten |  Koordinaten | Location  | Postleitzahl | Telefonbuch | Wikipedia  | Schwimmbäder | Suche

Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Bollschweil » Seite Bollschweil) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Bollschweil sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen. Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste auf dieser Homepage www.badische-seiten.de (Seite Bollschweil). Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Datenschutz | Impressum | Literaturhinweise



Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2018
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)