Start » Wissen » Engelmann Richard
Mendig | 24.11.14 | 21:03
Baden-Württemberg

Anzeige

Engelmann Richard

Richard Engelmann wurde am 5. Dezember 1868 in Bayreuth geboren und war ein deutsch-jüdischer Bildhauer. Nach dem Studium und folgenden Studienaufenthalten wurde er dann ab 1913 als Professor an die Hochschule für bildende Kunst in Weimar als Leiter der Bildhauerabteilung berufen. Der als international anerkannte Künstler geltende Richard Engelmann wurde bereits in den ersten Jahren der Naziherrschaft wegen seiner jüdischen Herkunft aus dem Amt gedrängt und als Leiter der Bildhauerabteilung der Kunsthochschule in Weimar mit Berufsverbot belegt. Seine Mischehe rettete ihn vor der Deportation. In Kirchzarten fand er bereits 1936 eine neue Heimat und blieb ihr bis zu seinem Tode treu. Richard Engelmann starb dort 1966 im hohen Alter von 98 Jahren und ist zusammen mit seiner Frau auf dem Friedhof in Freiburg Günterstal beerdigt. Sein Nachlass befindet sich seit 1997 teilweise in der Bauhaus-Universität in Weimar.

Personenenzyklopädie

Biografien international bedeutender Persönlichkeiten aus Geschichte und Gegenwart mit einem Schwerpunkt auf dem abendländischen Kulturkreis bei ... WHO`S WHO ...

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Wissen » Seite Engelmann Richard) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Wissen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben