Start » Kappelrodeck » Waldulm » Umgebung & Region Waldulm
Samschdig | 01.11.14 | 03:30
Baden-Württemberg

Umgebung Waldulm

± 1 Km | Karte

Die Ortenaugemeinde Kappelrodeck liegt rund 15 Kilometer nördlich von Offenburg. Kappelrodeck und Waldulm gehören zu den bekanntesten deutschen Rotweingemeinden.

± 3 Km | Karte

Furschenbach ist ein Dorf im Achertal und kam im Zuge der Gemeindereform 1973 als Ortsteil zur Gemeinde Ottenhöfen.

± 3 Km | Karte

Lauenbach ist ein kleiner Weiler westlich vom Kernort Ottenhöfen. Das Dorf liegt in einem kleinen sich nach Südwesten öffnenden Seitetal des Achertals.

± 4 Km | Karte

Ulm bei Renchen in der Ortenau liegt in der Vorgebirgszone am Fuße des Schwarzwaldes und zählt rund 950 Einwohner.

± 4 Km | Karte

Sasbachwalden, staatlich anerkannter heilklimatischer Luftkurortliegt, liegt am Westhang der Hornisgrinde im nördlichen Schwarzwald. Zu Sasbachwalden gehört der Ortsteil Brandmatt auf rund 700 Meter Höhe.

± 5 Km | Karte

Der Ortsbereich Hörchenberg liegt östlich des Kernortes Sasbachwalden auf rund 530 Meter Höhe. Zwischen Hörchenberg und Sasbachwalden Ortskern liegen die Gaishöll-Wasserfälle.

± 5 Km | Karte

Das Gemeindegebiet von Seebach reicht bis zum Gipfel der Hornisgrinde, wo es an die Gemeinden Sasbachwalden, Sasbach und Baiersbronn grenzt.

± 5 Km | Karte

Der Ortsbereich Bischenberg liegt östlich des Kernortes Sasbachwalden auf rund 500 Meter Höhe.

± 5 Km | Karte

Der Ortsbereich Murberg liegt nördlich des Kernortes Sasbachwalden und besteht aus nur wenigen Häusern.

± 5 Km | Karte

Der Luftkurort Ottenhöfen liegt im wunderschönen Achertal zwi­schen der Badischen Weinstrasse und der Schwarzwald Hochstraße im Städtedreieck Freudenstadt, Straßburg, Baden-Baden. In Ottenhöfen leben etwa 3300 Einwohner, verteilt auf 10 idyllische Seitentäler.

± 6 Km | Karte

Obersasbach ist ein kleines Dorf am Westrand des Schwarzwaldes, in der Ortenau gelegen. Die ab 1693 selbstständige Gemeinde kam 1973 als Ortsteil zu Sasbach (Ortenau).

± 6 Km | Karte

Der Ortsbereich Brandmatt liegt westlich des Kernortes Sasbachwalden auf rund 680 Meter Höhe. Durch den Ortsbereich führt die Landstraße L 86.

± 6 Km | Karte

Oberkirch in der Ortenau ist die Stadt des Weines. Oberkirchs historische Innenstadt lädt mit zahlreichen Fachwerkhäusern, Cafés, Weinstube und Restaurants ein. Hoch über der Stadt thront die Burgruine Schauenburg, das Wahrzeichen der Stadt.

± 6 Km | Karte

Achern liegt am Ausgang des Achertals in der Rheinebene, am Westrand des nördlichen Schwarzwaldes. Östlich der Stadt davon erhebt sich die Hornisgrinde, mit 1164 Metern Höhe der höchste Berg des Nordschwarzwaldes.

± 6 Km | Karte

Erlach liegt am Westrand des Schwarzwalds in der Ortenau und ist ein Ortsteil von Renchen. Im Jahr 2006 erheilt das Dorf die Silbermedaille im Wettbewerb -Unser Dorf soll schöner werden-.

± 6 Km | Karte

Sasbach in der Ortenau ist eine Gemeinde im Ortenaukreis und liegt am Westrand des Schwarzwalds, zwischen Achern und Bühl.

± 6 Km | Karte

Aubach ist ein Ortsteil der Gemeinde Lauf am Westrand des Schwarzwalds und liegt südlich der Kernorts.

± 7 Km | Karte

Renchen ist eine kleine Stadt im Ortenaukreis, am Ausgang des Renchtals in die Rheinebene gelegen. Durch den Ort fließt das Flüsschen Rench, das Renchen seinem Namen gab.

± 7 Km | Karte

Lautenbach liegt am Eingang des Renchtals im nördlichen Schwarzwald. Das Wahrzeichen Lautenbachs ist die zwischen 1471 und 1488 erbaute spätgotische Wallfahrtskirche Maria Krönung.

± 7 Km | Karte

Der Ortsbereich Breitenbrunnen liegt westlich des Kernortes Sasbachwalden auf rund 800 Meter Höhe, kurz vor dem Zusammentreffen der Landstraße L 86 auf die Schwarzwaldhochstraße.

± 7 Km | Karte

Der Ortsteil Au bei Lauf im Schwarzwald liegt östlich des Kernortes am Ausgang des Laufenbachtals in die Rheinebene.

± 8 Km | Karte

Glashütte ist ein Ortsteil der Gemeinde Lauf im Schwarzwald und liegt im oberen Laufenbachtal.

± 8 Km | Karte

Angelehnt an die Vorberge des nördlichen Schwarzwaldes bis hinauf zur Hornisgrinde, in der Nähe der größeren Städte Bühl, Baden-Baden und Offenburg, liegt in einer schönen Landschaft der staatlich anerkannte Erholungsort Lauf.

± 9 Km | Karte

Wagshurst, in der nördlichen Ortenau am Westrand des Schwarzwalds gelegen, ist heute ein Stadtteil der Großen Kreisstadt Achern. Das einst landwirtschaftlich geprägte Dorf kam im frühen Mittelalter unter fränkische Herrschaft.

± 10 Km | Karte

Ottersweier ist eine Gemeinde im Landkreis Rastatt und liegt zwischen den Orten Bühl und Achern am Westrand des Schwarzwalds.

± 10 Km | Karte

Ramsbach liegt im Renchtal, einem Tal am Westrand des Nordschwarzwalds, zwischen den Orten Oppenau und Lautenbach. Durch das Dorf führt die Bundesstraße B 28. Seit 1974 ist die einst selbständige Gemeinde ein Ortsteil von Oppenau.

± 10 Km | Karte

Urloffen ist ein Ortsteil von Appenweier in der Ortenau und für seinen Meerrettichanbau überregional bekannt.

± 10 Km | Karte

Die Ortsteil Nesselried ist der kleinste Teilort der Gemeinde Appenweier in der Ortenau und liegt in der Vorgebirgszone am Westrand des Schwarzwalds.

± 10 Km | Karte

Appenweier ist eine Gemeinde im Ortenaukreis und liegt etwa 10 Kilometer nördlich von Offenburg. Der Ort besteht seit der Gemeindereform aus der Hauptgemeinde Appenweier sowie aus den Ortsteilen Urloffen und Nesselried.

± 11 Km | Karte

Stürzelbach ist ein Zinken (Weiler) im Durbachtal, östlich des Kernorts Durbach gelegen. Der Ort wird erstmals 1298 in einer Urkunde genannt.

± 11 Km | Karte

Wiedergrün ist ein Zinken (Weiler) im Durbachtal, nordwestlich des Kernorts Durbach gelegen. Der Ort wird erstmals 1280 in einer Urkunde genannt.

± 12 Km | Karte

Der Wein- und Erholungsort Durbach liegt an der Badischen Weinstraße in der Vorbergzone zwischen Rheinebene und Schwarzwald.

± 12 Km | Karte

Lierbach ist ein Ortsteil von Oppenau mit nur rund 300 Einwohnern und war bis 1971 eine selbstständige Gemeinde. Rund 90 Prozent der Gemarkung besteht bis heute aus Wald.

± 12 Km | Karte

Ebersweier liegt am Eingang zum Durbachtal am Westrand des Schwarzwalds. Im Rahmen der Gemeindereform schloss sich Ebersweier zum 1.1.1973 der Gemeinde Durbach an

± 12 Km | Karte

Sendelbach ist ein Zinken (Weiler) im Durbachtal, südlich des Kernorts Durbach gelegen. Der Ort wird erstmals als Sendelinbach im Jahr 1150 in einer Urkunde genannt.

± 12 Km | Karte

Unterweiler ist ein Ortsteil der Gemeinde Durbach in der Ortenau und liegt westlich des Durbacher Ortskerns. Das Dorf bildet den Übergang des Durbachtals in die Rheinebene.

± 12 Km | Karte

Lautenbach ist ein Zinken (Weiler) im Durbachtal, südöstlich des Kernorts Durbach gelegen. Lautenbach wird erstmals 1255 in einer Urkunde genannt.

± 13 Km | Karte

Oppenau ist eine Stadt im mittleren Schwarzwald, am Zusammenfluss von Lierbach und Rench im Renchtal gelegen. Durch die Gemeindereform 1974 kamen Ibach, Lierbach, Maisach und Ramsbach zu Oppenau.

± 13 Km | Karte

Die Gemeinde Bühlertal erstreckt sich über Seitentäler am Westhang des Nordschwarzwalds im Übergang zur Oberrheinischen und gehört dem Landkreis Rastatt an.

± 13 Km | Karte

Bühl ist eine Stadt am Westrand des nördlichen Schwarzwalds. Nach Bühl kommt man im Frühling zur Baumblüte, im Sommer zum Rad fahren und Wandern, im Herbst zur Weinlese und zu den Weinfesten, im Winter zum Wintersport.

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Waldulm » Seite Bühl Stadt) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Waldulm sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben