Start » Goerwihl » Strittmatt » Sehenswürdigkeiten Strittmatt
Mendig | 28.07.14 | 18:24
Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten Strittmatt

Die doppeltürmige Kirche in Strittmatt wurde 1925 eingeweiht. 1927 wurde Strittmatt zudem Pfarrsitz und Kuratie für die Katholiken von Strittmatt, Segeten und Engelschwand.

Sehenswürdigkeiten Region Strittmatt

± 2 Km | Karte

Die heutige Kapelle in Hartschwand wurde 1848 neu aufgebaut, 1874 erweitert und mit einem Turm versehen.

± 2 Km | Karte

Die von Fridolin Kaiser gestiftete Dorfkapelle in Rotzingen, 1885 erbaut und 1962 renoviert, hat den ersten Missionar am Hochrhein, den heiligen Fridolin, zum Patron.

± 2 Km | Karte

Der Gugelturm ist ein Aussichtsturm und beliebtes Ausflugsziel bei Herrischried im Hotzenwald. Der Gugelturm steht auf der Gugel, einer bewaldeten hohen Kuppe im Teilort Giersbach

± 3 Km | Karte

Die dem heiligen Josef gewidmete Kapelle in Engelschwand wurde im Jahr 1958 eingeweiht.

± 3 Km | Karte

Der Hotzenwald-Querweg ist eine rund 46 Kilometer lange Wanderstrecke durch den südlichen Schwarzwald von Schopfheim im Wiesental bis nach Waldshut.

± 3 Km | Karte

Als Schellenberger Kilbi bezeichnet man ein alljährliches Fest, das auf die Wallfahrt am Dienstag nach Kirchweihsonntag in Schellenberg bei der Wendelinkapelle zurückgeht.

± 3 Km | Karte

Das Heimatmuseum Hotzenwald in Görwihl dokumentiert die Geschichte der Bevölkerung, ihre Arbeitsweisen und die Besonderheiten der Region.

± 3 Km | Karte

Der Klausenhof, Kernstück des Freilichtmuseum im Hotzenwald, ist eines der ältesten Häuser des gesamten Schwarzwalds. Das kulturhistorische Kleinod wurde 1424 erbaut.

± 3 Km | Karte

Es war die 700 Jahrfeier der Gemeinde Herrischried im Jahr 1982, die zur Gründung der Freilichtbühne Klausenhof führte.

± 4 Km | Karte

Die katholische Kirche in Görwihl stammt in Teilen aus dem 16. Jahrhundert. Der Turm der jetzigen Kirche trägt die Jahreszahl 1554.

± 4 Km | Karte

In Schellenberg bei Herrischried im Hotzenwald befindet sich die alte Wendelinkapelle aus dem Jahr 1717, die auf ein Gelübde während einer Rinderpest zurückgehen soll.

± 4 Km | Karte

Die Höllbachwasserfälle liegen östlich von Görwihl im Hotzenwald. Auf steilen Abhängen bildet der Höllbach als kleiner Wildbach mehrere Wasserfälle.

± 4 Km | Karte

Im Schwarzenbächletal zwischen Görwihl und Ibach im Schwarzwald liegt der Krai-Woog-Gumpen, ein kleiner faszinierender Wasserfall, der über einen Felsabsturz einige Meter in die Tiefe stürzt.

± 4 Km | Karte

In Hierbach wurde im 19. Jahrhundert eine eigene, dem seligen Bernhard von Baden geweihte Kirche aus Granit gebaut und der Ort zur Pfarrei Hierbach erhoben.

± 4 Km | Karte

In Wilfingen steht die dem heiligen Pantaleon geweihte, schon im 15. Jahrhundert bezeugte Kapelle.

± 4 Km | Karte

Die Kirche in Niedergebisbach bewahrt die um 1700 entstandenen Plastiken der örtlichen Patrone Luzia, Ottilia und Jodocus in einem Altarschrein auf.

± 5 Km | Karte

Der Sieben-Moore-Weg verbindet sieben Moore im Oberen Hotzenwald und gewährt Einblicke in Flora und Fauna des faszinierenden Lebensraumes Moor.

± 5 Km | Karte

Die Eissporthalle Herrischried im Hotzenwald ist ein beliebter Treffpunkt für jung und alt. Das Eishallen-Team hat für alle Altersklassen ein abwechslungsreiches Wochenprogramm zusammengestellt.

± 5 Km | Karte

Der Stehlesee ist ein kleiner See in Stehle, ein Ortsteil der Gemeinde Herrischried im Hotzenwald. Bekannt ist der Stehlesee für sein festliches Fischessen, denn vielem Jahren lockt das Herrischrieder Fischessen Besucher aus Nah und Fern zu diesem Fest.

± 5 Km | Karte

Die Iburg ist eine Burgruine im Albtal, östlich von Görwihl im Hotzenwald gelegen. Den einstigen Standort der Burganlage erreicht man von Tiefenstein aus

± 5 Km | Karte

Die Dreifaltigkeitskapelle am Fuss des Hoheneck bei Hottingen im Hotzenwald wurde als Hofkapelle von Thomas Bächle erbaut, 1960 und 2007 von Grund auf renoviert.

± 5 Km | Karte

Eingebettet in die Wald- und Wiesenlandschaft des Hotzenwalds liegt das Energiemuseum mit seinen Außenanlagen nördlich von Hottingen, Ortsteil der Gemeinde Rickenbach.

± 5 Km | Karte

Das steil abfallende Albtal im Südschwarzwald markiert die östliche Grenze des so genannten Hotzenwaldes, einer einzigartigen Natur- und Kulturregion im deutschen Südwesten.

± 6 Km | Karte

Als Polendenkmal bezeichnet man Denkmal für drei polnische Männer. Das Denkmal steht zwischen Rütte und der Ödlandkapelle, rund 2 km von letzterer entfernt.

± 6 Km | Karte

Die Ödlandkapelle liegt auf dem höchsten Punkt des Hotzenwalds zwischen den Orten Herrischried und Hornberg. Im Jahr 1780 haben fromme Hotzenwälder Bauern die Ödlandkapelle errichtet

± 6 Km | Karte

Seit 1996 raucht auf dem Waldsportplatz in Wolpadingen bei Dachsberg fast jedes Jahr wieder ein Kohlenmeiler.

± 6 Km | Karte

Bei Hechwihl nördlich von Buch im Hotzenwald befindet sich auf einer Anhöhe versteckt im Wald, wo das Schnödenbächle in den Steinbach mündet, ein ehemaliger Mühlsteinbruch.

± 6 Km | Karte

Wolpadingen ist mit dem Waldsportplatz des TuS Dachsberg ist seit über 50 Jahren Austragungsort des Markgräfler Bergturnfestes.

± 6 Km | Karte

Das Hornbergbecken zwischen den Dörfern Hornberg und Obergebisbach, beides Ortsteile der Gemeinde Herrischried, ist rund 700 m lang, 300 m breit und 46 m tief.

± 6 Km | Karte

Die Mühle in Unteralpfen ist ein spätgotisches Bauwerk und liegt nahe dem Zusammenfluss von Steinbach und Leiterbach.

± 7 Km | Karte

Die Bernhardskapelle in Immeneich im Südschwarzwald wurde im Jahr 1895 erbaut. Die Kapelle ist dem heiligen Bernhard von Baden gewidmet.

± 7 Km | Karte

Von 1662 bis 1664 wurde die jetzige Kirche in Unteralpfen errichtet und 1903 bis 1906 vergrößert.

± 7 Km | Karte

Die katholische Pfarrkirche in Rickenbach ist den heiligen Gordian und Epimach geweiht. Das Gotteshaus wurde vom 1839 bis 1847 im Stil der Neuromanik neu erbaut.

± 7 Km | Karte

In der Ortsmitte von Buch im Hotzenwald erinnert die Statue des Salpeterer-Hans an die Geschichte der Salpeterer.

± 7 Km | Karte

Der Wasserfall Strahlbrusch liegt im wildromantischen Murgtal, südlich von Rickenbach im Hotzenwald. Auf einem gesicherten Felsvorsprung hat man freien Blick auf den wild tosenden Wasserfall Strahlbrusch.

± 8 Km | Karte

Als Feiste Herrgöttle bezeichnet man ein altes Wegkreuz südwestlich von Gaiß, an der Straße nach Unteralpfen.

± 8 Km | Karte

Die barocke Dorfkirche St. Leodegar und Marzellus wurde erst in den letzten Jahren renoviert und ist ein Kleinod auf dem Hotzenwald.

± 8 Km | Karte

Das ehemalige Rathaus in Rotzel, ein Ortsteil der Stadt Laufenburg am Hochrhein, wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts errichtet.

± 8 Km | Karte

In Birndorf steht eine dreischiffige Kirche im romanischen Stil, die um 1100 dem heiligen Kreuz geweiht wurde.

± 8 Km | Karte

Die Martinskapelle in der Dorfmitte von Brunnadern wurde im 17. Jahrhundert erbaut und hat ein Motivbild aus dem Jahr 1697.

± 8 Km | Karte

Auf dem Gelände der ehemaligen Friedrich-August-Grube wurde im Zuge der Umsetzung der Hotzenwaldkonzeption im Jahr 2001 ein Naturerlebnis- und Themenspielplatz ins Leben gerufen.

± 8 Km | Karte

Wegen seiner ökologischen Vielfalt wurde das Mühlbachtal im Jahre 2001 zum Naturschutzgebiet erklärt. Im Jahr 2006 wurde dann der Naturpfad Mühlbachtal eingeweiht

± 8 Km | Karte

Die Hochsaler Wuhr ist ein künstlich angelegter Wasserlauf, der an der Murg südlich von Herrischried beginnt und bei Laufenburg am Rhein endet.

± 8 Km | Karte

Als Tanz- und Discostadl Schwarzwaldspitze bezeichnet man ein beliebtes Tanzlokal, Restaurant und Partydisco bei Todtmoos im Südschwarzwald.

± 8 Km | Karte

Die Andreas-Kapelle in Wittenschwand wurde im Jahr 1630 erbaut und war ursprünglich Rochus geweiht, weshalb in älteren Schriften häufig der Name Rochuskapelle genannt wird.

± 8 Km | Karte

Der Baumlehrpfad erstreckt sich auf einer Höhe von ca. 950 Metern in Wittenschwand bei Dachsberg.

± 9 Km | Karte

Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstand aus dem am Hag gelegenen Hof nördlich von Remetschwiel die Brauerei Waldhaus, die bereits auf eine mehr als 175 jährige Familien- und Brautradition zurückblickt.

± 9 Km | Karte

Der Gupfen ist ein 780 Meter hohe Ergebung südlich von Bannholz bei Weilheim und die höchste Erhebung des Hungerberges.

± 9 Km | Karte

In Birkingen im Hotzenwald steht das so genannte Salpetererhaus. Das Haus wird im Volksmund als Salpetererhaus bezeichnet, weil in ihm der letzte Salpeterer Joseph Schupp im Jahre 1934 starb.

± 9 Km | Karte

Das Heimethus Todtmoos wurde in vielen freiwilligen Stunden vom Förderkreis Heimatmuseum und Geschichte unter dem weit ausladenden Dach des über 250 Jahre alten mit Schindeln gedeckten Schwarzwaldhauseseingerichtet.

± 9 Km | Karte

Die Bannholzer Kapelle steht in der Mitte des Dorfes und ist dem heiligen Sebastian geweiht. Eine erste urkundliche Nennung geht in das Jahr 1497 zurück.

± 9 Km | Karte

Das Pfarrhaus in Hochsal ist ein stattliches Gebäude, das um 1610 erbaut wurde. Es diente einst den Säckinger Fürstäbtissinnen als Sommerresidenz.

± 9 Km | Karte

Die Anna-Kapelle – manchmal auch als Ölbergkapelle bezeichnet - steht am Ort der ehemaligen Behausung der seligen Mechthild von Hochsal.

± 9 Km | Karte

In Hochsal bei Laufenburg am Rhein am Südrand des Hotzenwalds steht eine imposante die katholische Kirche, die dem heiligen Pelagius geweiht ist.

± 9 Km | Karte

Mit der Bürstenmacher-Werkstatt in Ibach im Südschwarzwald wird ein altes Handwerk wieder lebendig. Im Alten Ibacher Rathaus wurde 2009 eine Bürstenmacher-Werkstatt eingerichtet, die Arbeit und Geschichte der Bürtsenmacher präsentiert.

± 9 Km | Karte

Das Naturschutzgebiet Samlischbuck ist seit vielen Jahren als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Das Naturschutzgebiet Samlischbuck gehört zur Gemarkung von Bannholz bei Weilheim und liegt im Oberen Muschelkalk.

± 9 Km | Karte

Auf dem schön gelegenen Weidelehrpfad Dachsberg-Ibach erfährt man, wie Naturschutz und Landnutzung in Einklang gebracht werden

± 9 Km | Karte

Der Klosterweiher in Horbach, einem Ortsteil von Dachsberg im Südschwarzwald, ist ein beliebtes Ausflugsziel im Südschwarzwald. Der Weiher liegt großenteils im Naturschutzgebiet Friedrich-August-Grube.

± 9 Km | Karte

Der Energiepfad rund um Todtmoos informiert, wie es möglich ist, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

± 9 Km | Karte

Das Horbacher Moor bei Dachsberg erstreckt sich auf rund 1000 m.ü.M. in Dachsberg und ist eines der ältesten Naturschutzgebiete in Baden-Württemberg.

± 9 Km | Karte

Der Naturpfad bei Todtmoos im Südschwarzwald ist ein informativer Lehrpfad mit den Themen Bäume, Sträucher und Trocken- und Feuchtbiotope.

± 9 Km | Karte

Das ehemalige Superiorat und heutige Pfarrhaus wurde 1733 nach Entwürfen des Vorarlberger Baumeisters Johann Michael Beer erbaut. Später gestaltete Johann Kaspar Bagnato das Gebäude nochmals um.

± 9 Km | Karte

Das Horbacher Moor bei Dachsberg erstreckt sich auf rund 1000 m.ü.M. in Dachsberg. Ein Lehrpfad schließt das Gebiet mit vielen Informationstafeln.

± 9 Km | Karte

Die Todtmooser Wallfahrt hat eine lange Tradition, schon seit dem 15. Jahrhundert kommen die Pilger ins Wehratal. Die barocke Pfarr- und Wallfahrtskirche auf dem Schönbühl ist zwischen den Jahren 1770 bis 1778 entstanden.

± 9 Km | Karte

Die Burg Wieladingen, im Volksmund auch Harpoldinger Schloss genannt, steht an exklusiver Lage oberhalb des schönen Murgtals.

± 9 Km | Karte

Als Klingenfelsen bezeichnet man einen besonderen Felsen mit ungewöhnlichen Felszacken bei Hütten im Südschwarzwald, zwischen Wehr im Wehratal und Rickenbach im Hotzenwald gelegen.

± 9 Km | Karte

Bei der Wallmauer zwischen Wehr und Rickenbach im Südschwarzwald handelt es sich um eine meist deutlich sichtbare Wehrmauer, die sich über mehrere Kilometer den gesamten Abhang von unterhalb Rüttehof bis Jungholz entlang zieht.

± 9 Km | Karte

Der Rinderlehrpfad in Gersbach führt Besucher über die Weiden des Dorfes im südlichen Schwarzwald und am Wisentgehege vorbei.

± 9 Km | Karte

Der Bildsteinfelsen in 1085 Metern Höhe südlich von Dachsberg-Urberg ist ein markantes Felsmassiv im oberen Hotzenwald.

± 9 Km | Karte

Die Bergfried der Burgruine Bärenfels befindet sich am Eingang zur Wehraschlucht hoch oberhalb von Wehr am Aufgang zum Hotzenwald.

± 9 Km | Karte

Zu Beginn des Wehratals steht, hoch über der Stadt Wehr auf rund 700 Meter Höhe, die weithin sichtbare Burg Bärenfels. Vom Burgturm hat man eine schöne Aussichts auf das Wehratal und den Dinkelberg.

± 10 Km | Karte

Der Murgtalpfad ist ein Themenpfad im Südschwarzwald, der Wanderer mit vielen interessanten Stationen über Landschaft, Natur und Geschichte dieses Gebietes mitten im Naturpark Südschwarzwald informiert.

± 10 Km | Karte

Durch das wildromantische Murgtal finden Fahrten mit der historischen Postkutsche oder mit bis zu 3 Planwagen Fahrten statt.

± 10 Km | Karte

Auf den Höhen östlich des Murgtales westlich von Oberhof liegt das Landschaftsschutzgebiet Thimos, das mit der Biotopvernetzung zwischen Fischweihern, Wässerwiesen und Wiesengräben eine beliebte Naherholungszone ist.

± 10 Km | Karte

Die Lochmühle östlich von Harpolingen im Murgtal ist als Getreidemühle der Burg Wieladingen seit dem 14. Jahrhundert bekannt. Teile des heutigen Gebäudes stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert

± 10 Km | Karte

Westlich von Oberhof im Hotzenwald steht die Antonius-Kapelle, die vom Förderverein Antonius-Kapelle e.V. betreut wird. Die Kappel erinnert heute an den verschwundenen Thimoshof.

± 10 Km | Karte

Auf einer Höhe von 504 m.ü.NN befindet sich das Landschaftsschutzgebiet Thimos. In Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Forstamt hat die Gemeinde Murg dort einen informativen Rundwanderweg von rund 2 Kilometern Länge eingerichtet.

± 10 Km | Karte

Im Jahr 1817 wurde die im Weinbrennerstil erbaute heutige Kirche in Urberg bei Dachsberg im Hotzenwald eingeweiht. Sie birgt einen wertvollen Renaissancealtar aus dem Stift St. Blasien.

± 10 Km | Karte

Das im Jahr 1987 still gelegte Fluss- und Schwerspatbergwerk Grube Gottesehre in Höll-Bildstein ist Namensgeber des im Jahr 2002 eingerichteten Mineralienmuseums im Untergeschoss des ehemaligen Urberger Schulhauses.

± 10 Km | Karte

An der bereits 1275 genannten St. Georgs-Kirche in Bierbronnen wirkte im Mittelalter Konrad von Gutenburg ab 1276 als Pfarrer.

± 10 Km | Karte

Ein Bergbaupfad beim kleinen Weiler Rüttewies zeigt, wie sich die Menschen früher beim Bergbau abmühen mussten.

± 10 Km | Karte

Bis 1835 wurde im heutigen Schaubergwerk Hoffnungsstollen Magnetkieserz im Tagebau abgebaut. Im Jahre 1937 wurde die Grube wegen zu geringer Erzvorkommen aufgegeben.

± 10 Km | Karte

Der Thimosweiher ist ein idyllischer Weiher im Landschaftsschutzgebiet Thimos. Vom 7. bis zum 9. Jahrhundert wurden bereits durch Rodung einzelne Höfe im Thimos angelegt

± 10 Km | Karte

Das Schwimmbad in Albbruck ist ein beheiztes Freibad mit Riesendoppelrutschen, Kleinkinderbereich, Liegewiese, Kiosk und Sprungturm.

± 10 Km | Karte

Die Burg Hauenstein ist eine Ruine oberhalb des Ortes Hauenstein, der heute zu Laufenburg am Rhein gehört. Die Festung war früher von zentraler Bedeutung für die Vogtei bzw. spätere Grafschaft Hauenstein.

± 10 Km | Karte

Die Josefskapelle in Hauenstein bei Laufenburg im Südschwarzwald steht unterhalb der heutigen Burgruine Hauenstein und entstand im 13. Jahrhundert.

± 10 Km | Karte

Der Laufenburger Stadtteil Hauenstein lädt im Frühjahr zum Mitfeiern des traditionellen Josefsfests mit Josefsmarkt in der Ortsdurchfahrt ein.

± 10 Km | Karte

Der Bahnhof in Albbruck (324 m.ü.NN) wurde im Jahr 1857 errichtet. Seit der Inbetriebnahme eines Stellwerks 2001 ist Albbruck ein unbesetzter Bahnhof.

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Strittmatt » Seite Bahnhof Albbruck) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Strittmatt sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben