Start » Reichenau » Münster St. Maria und St. Markus Reichenau
Dunnschdig | 24.07.14 | 12:40
Baden-Württemberg

Münster St. Maria und St. Markus Reichenau

Nahe des alten Rathaus im Ortsteil Mittelzell steht das Münster St. Maria und St. Markus. Das Gotteshaus ist eine ursprünglich aus dem 8. Jahrhundert stammende, in ihrer jetzige Gestalt im 11.Jahrhundert erbaute romanische Basilika mit zwei Querschiffen, einem wuchtigem Westbau mit Kirchturm und einem hohem gotischen Chor aus dem 15.Jahrhundert. In der westlichen Querhalle des Münster St. Maria und St. Markus steht der Markusaltar, ein gotisches Steingehäuse aus dem Jahr 1477. Dort wird die 830 n. Chr. auf die Reichenau gelangte Markusreliquie in einer Kopie des Markusschreins aufbewahrt. In der Apsis darüber befindet sich die Loge von Kaiser Heinrich III.. Der Kaiser war ein Gönner des Abtes Berno, dessen Grabplatte man im Boden sieht. Eine bedeutende Plastik ist die gotische Muttergottesstatue im Mittelschiff, die aus dem beginnenden 14. Jahrhundert stammt. Der Heiligblutaltar (1739) im Querhaus verwahrt in einer Monstranz die Heiligblutreliquie.
Münster St. Maria und Markus

Foto: Münster St. Maria und Markus

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Reichenau » Seite Münster St. Maria und St. Markus Reichenau) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Reichenau sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben