Start » Oberharmersbach » Umgebung & Region Oberharmersbach
Dunnschdig | 02.10.14 | 02:18
Baden-Württemberg

Umgebung Oberharmersbach

± 4 Km | Karte

Unterharmersbach ist ein kleiner Ort und Stadtteil von Zell am Harmersbach, im vorderen Harmersbachtals im mittleren Schwarzwald gelegen.

± 4 Km | Karte

Nordrach ist eine staatlich anerkannte Luftkurortsgemeinde und liegt in einem Seitental des Kinzigtals im mittleren Schwarzwald.

± 6 Km | Karte

Zell am Harmersbach prägen malerische Gässle und Winkel, Reste der ehemaligen Stadtbefestigung, Hirschturm und Storchenturm, Fachwerkhäuser und Jugendstilbauten der Zeller Hauptstrasse.

± 6 Km | Karte

Als Obere Feimeck bezeichnet man einen kleinen Zinken (Weiler) westlich von Bad Peterstal.

± 6 Km | Karte

Als Breitsod bezeichnet man einen kleinen Zinken (Weiler) südwestlich von Bad Peterstal.

± 7 Km | Karte

Waldstein ist ein Tal Im Mittelalter nördlich von Fischerbach im Kinzigtal. In diesem abgelegenen Tal entstand im Mittelalter die Herrschaft Waldstein, die im Besitz der Herren von Waldstein war.

± 7 Km | Karte

Als Hinterberg bezeichnet man einen kleinen Zinken (Weiler) südwestlich von Bad Peterstal.

± 7 Km | Karte

Schwaibach ist ein Dorf im Kinzigtal, südöstlich von Gegenbach gelegen. Im Jahr 1803 kam Schwaibach an Baden, gehörte zum Amt Gengenbach, mit dem es 1971 vereinigt wurde.

± 7 Km | Karte

Unterentersbach liegt südlich von Zell am Harmersbach. Der Stadtteil besitzt eine sonnige Lage am Randes des Harmersbachtales mit gepflegten Wander- und Radwegen.

± 8 Km | Karte

Als Unterfreiersbach bezeichnet man einen Ortsbereich von Bad Peterstal, südwestlich vom Kernort gelegen.

± 8 Km | Karte

Der staatlich anerkannte Erholungsort Biberach liegt am Ausgang des Harmersbachtals in das Kinzigtal

± 8 Km | Karte

Bad Peterstal – früher nur Peterstal genannt – ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach, die sich auf 400 bis 1000 Meter Höhe im oberen Renchtal im nördlichen Schwarzwald erstreckt.

± 8 Km | Karte

Als Freiersbach bezeichnet man einen Ortsteil südlich von Bad Peterstal, in einem kleinen Seitental des oberen Renchtal gelegen. Durch das Tal fließt der Freiersbach.

± 8 Km | Karte

Die beiden Orte Bad Peterstal und Bad Griesbach waren ursprünglich zwei selbstständige Gemeinden im oberen Renchtal.

± 9 Km | Karte

Als Hinterfreiersbach bezeichnet man einen kleinen Zinken (Weiler) südlich von Bad Peterstal, in einem kleinen Seitental des oberen Renchtal gelegen.

± 9 Km | Karte

Gengenbach ist eine Stadt im Kinzigtal. Mittelalterliche Türme und Tore laden in die historische Altstadt ein und schmale Gässle entführen in reizvolle Ecken und Winkel der ehemaligen Freien Reichsstadt.

± 9 Km | Karte

Oberwolfach hat eine lange Bergbautradition. Das Museum für Mineralien und Bergbau und das Besucherbergwerk Grube Wenzel haben Oberwolfach als bergbauliches Zentrum weit über die Region hinaus bekannt gemacht.

± 9 Km | Karte

Der staatlich anerkannte Erholungsort Steinach liegt im mittleren Kinzigtal, zwischen den Nachbargemeinden Haslach und Biberach. Verwaltungstechnisch gehört Steinach zum Verwaltungsraum Haslach im Kinzigtal.

± 10 Km | Karte

Als Bästenbach bezeichnet man einen kleinen Zinken (Weiler) nördlich von Bad Peterstal. Im Jahr 1817 entstand die Gemeinde Peterstal aus dem Zusammenschluss von Bästenbach und Freiersbach

± 10 Km | Karte

Der stattlich anerkannte Erholungsort Fischerbach erstreckt sich von der Höhe des Brandenkopfes bis zur Kinzig im Kinzigtal

± 10 Km | Karte

Die Ortschaft Reichenbach liegt nördlich des Hauptortes Gengenbach im Kinzigtal und reicht tief in das Zeller Bergland hinein.

± 10 Km | Karte

Der Weiler Überbach liegt in seinem Seitental nordöstlich von Wolfach. Das Tal zweigt sich in nördlicher Richung zwischen Vorder Langenbach und Langenbach ab.

± 10 Km | Karte

Eschau ist ein kleiner Weiler südlich von Fischerbach im Kinzigtal. Seit dem Jahre 1356 besaßen die Herren von Schnellingen Rechte an dem Dorfe Eschau.

± 11 Km | Karte

Etwas unterhalb des Zusammenflusses der Gutach in die Kinzig liegt zu Füßen der Burg Husen die Stadt Hausach. Sie wird umrankt von den Bergmassiven des Brandenkopfes (947 Meter) und des Farrenkopfes (800 Meter).

± 11 Km | Karte

Die Stadt Wolfach liegt am Zusammenfluss der beiden Flüsschen Wolf und Kinzig. Der Ortsname taucht erstmals im Zusammenhang mit der Gründung des Klosters St. Georgen auf, als dessen Mitstifter im Jahr 1084 als Fridericus de Wolfhacha genannt wird.

± 11 Km | Karte

Als Langenbach bezeichnet man Seitental und Zinken des mittleren Kinzigtals. Das Tal erstreckt sich vom Kinzigtal aus in nördlicher und später in nordöstlicher Richtung bis unterhalb des 849 Meter hohen Staufenkopfs.

± 11 Km | Karte

Der staatliche anerkannte Erholungsort Berghaupten liegt in den Vorbergen des Schwarzwalds, am Eingang des Kinzigtals in die Rheinebene.

± 11 Km | Karte

Haslach im Kinzigtal ist eine Stadt im mittleren Kinzigtal. Der Ort wird im Jahr 1240 erstmals urkundlich genannt. Zu Haslach im Kinzigtal gehören heute die Stadtteile Schnellingen und Bollenbach.

± 11 Km | Karte

Bad Griesbach– früher nur Griesbach genannt – ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach, die sich auf 400 bis 1000 Meter Höhe im oberen Renchtal im nördlichen Schwarzwald erstreckt.

± 12 Km | Karte

Turm ist ein Ortsteil der Gemeinde Gutach (Schwarzwaldbahn) und liegt am Ende des Gutachtals, wo es in das Kinzigtal mündet. Der Ortsname Turm erinnert an eine Ruine und ehemalige Turmburg, die oberhalb des Ortes stand.

± 12 Km | Karte

Oppenau ist eine Stadt im mittleren Schwarzwald, am Zusammenfluss von Lierbach und Rench im Renchtal gelegen. Durch die Gemeindereform 1974 kamen Ibach, Lierbach, Maisach und Ramsbach zu Oppenau.

± 12 Km | Karte

Ohlsbach liegt im unteren Kinzigtal und gehört zum Verwaltungsraum Gengenbach. Die Gemarkung erstreckt sich von der Ebene des Kinzigtals bis zum Ende des Ohlsbachtales.

± 12 Km | Karte

Schapbach ist ein Ort im Wolftal, einem Tal im mittleren Schwarzwald. Seit 1974 ist Schapbach ein Ortsteil der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach.

± 12 Km | Karte

Als Breitenberg bezeichnet man einen kleinen Zinken (Weiler) nördlich von Bad Griesbach. Historisch ist Breitenberg ein Ortsteil von Bad Griesbach

± 12 Km | Karte

Der Weiler Beim Mattenbauernhof liegt im unteren Gutachtal, links des Flusses Gutach. Hier stand über viele Jahrhunderte der Vogtsbauernhof, um den sich seit den 1960igern das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof entwickelte.

± 13 Km | Karte

Als Stieg bezeichnet man einen kleinen Zinken (Weiler) nördlich von Bad Griesbach. Historisch ist Stieg ein Ortsteil von Bad Griesbach

± 13 Km | Karte

Der kleine Weiler Ippichen liegt in einem kleinen Seitental des Kinzigtals nördlich von Halbmail. Durch das Tal fließt der Namensgebende Fluss Ippichen, der zwischen Halbmail und Wolfach in die Kinzig mündet.

± 13 Km | Karte

Als Dollenberg bezeichnet man einen kleinen Zinken (Weiler) nordöstlich von Bad Griesbach. Historisch ist Dollenberg ein Ortsteil von Bad Griesbach

± 13 Km | Karte

St. Roman liegt als kleine Bergdorf ruhig in der Höhenlandschaft des Kinzigtals. Mit der früher selbstständigen Gemeinde Kinzigtal kam St. Roman 1974 als Stadtteil zu Wolfach.

± 13 Km | Karte

Als Bärenbach bezeichnet man einen kleinen Weiler (Zinken) nordöstlich von Mühlenbach in der Ortenau. Durch den Weiler bzw. das Tal fließt der namensgebende Bärenbach, der später in den Mühlenbach mündet.

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Oberharmersbach » Seite Bärenbach Mühlenbach) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Oberharmersbach sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben