Start » Aitern » Multen » Sehenswürdigkeiten Multen
Zischdig | 29.07.14 | 16:46
Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten Multen

Der Belchen ist mit 1.414 Metern die vierthöchste Erhebung des Schwarzwaldes. Der Gipfelbereich des Belchen liegt auf dem Gebiet der Gemeinden Münstertal, Schönau und Neuenweg.

Der Fernskiwanderweg Schonach–Belchen ist ein Skiwanderweg im Schwarzwald. Er verbindet die Langlaufzentren in Schonach und in Multen am Belchen, bietet Einstige an zahlreiche Rundloipen im mittleren und südlichen Schwarzwald.

Sehenswürdigkeiten Region Multen

± 0 Km | Karte

Der Gipfel des Belchen ist nicht nur eine vermutliche Kultstätte für Kelten gewesen, hier haust auch ein seltsames Wesen: der Badische Riesenregenwurm.

± 0 Km | Karte

Die Belchen-Seilbahn erschließt den 1.415 Meter hohen Belchengipfel. Mit der Seilbahn-Eröffnung im Dezember 2001 wurde der Panoramaberg des Schwarzwalds von den Belastungen des Autoverkehrs befreit.

± 1 Km | Karte

Zwischen rund 650 und 1414 Höhenmetern liegt das im Winter wie im Sommer beliebte Belchengebiet. Rund um den Belchen locken drei Schneeschuh-Routen (Schneeschuhtrails) zum Genießen der winterlichen Landschaft.

± 1 Km | Karte

Bereits vor über 100 Jahren eroberten die ersten Schneesportler den Belchengipfel zum Skifahren. Hier war unter anderem der Ausgangspunkt der Geländeläufe übers Wiedener Eck zum Feldberg.

± 1 Km | Karte

Das Belchenhaus ist ein historisches Berggasthaus am Ostrand des Belchengipfels. Es liegt direkt an der Bergstation des 1414 Meter hohen Belchens und gehört zur Gemarkung der Gemeinde Schönenberg.

± 1 Km | Karte

Der Belchen-Berglauf ist ein Laufwettbewerb mit großem Höhenunterschied im Südschwarzwald. Veranstalter ist der TuS Schönau 1896 e.V., Ziel ist der bis zu 1414 Meter hohe Belchen, dritthöchster Gipfel des Schwarzwalds.

± 1 Km | Karte

Im Gipfelbereich des Belchen befindet sich der Belchenpfad. Der rund 1 km lange Rundweg führt vom Belchenhaus zum Gipfel und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

± 1 Km | Karte

Wenn es die Schneesituation zulässt, steht einem romantischen Spaziergang zum Gipfelkreuz auf dem 1414 Meter hohen Belchen über die verschneiten Wanderwege nichts im Wege

± 2 Km | Karte

Die schönsten Wanderwege zum Belchen führen über das Münstertal, von Neuenweg im Kleinen Wiesental und vom Wiedener Eck auf die Belchenkuppe.

± 2 Km | Karte

Auf dem Belchen steht am Belchenpfad ein gut erhaltener historischer Grenzstein aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert.

± 3 Km | Karte

Der Gasthof Neuhof im Weiler Oberneuhof der Gemeinde Münstertal im Schwarzwald ist ein Traditionsgasthaus mit Übernachtungsmöglichkeiten.

± 4 Km | Karte

Eine Attraktion besonderer Art nordöstlich des Belchengebiets ist das Schaubergwerk Finstergrund. Es liegt oberhalb der Ortschaft Wieden.

± 4 Km | Karte

Um das Jahr 1760 taucht der Kaltwasserhof erstmals in einer Gemarkungskarte auf. Wann der Kaltwasserhof allerdings erbaut wurde, weiß man bis heute nicht so genau.

± 4 Km | Karte

Der Glocknerhof in Kaltwasser bei Mulden im Münstertal ist ein alter Bauernhof aus dem 18. Jahrhundert. Bis heute wird der Bauernhof bewirtschaftet.

± 4 Km | Karte

Das Besucherbergwerk Teufelsgrund ist ein gut begehbarer Bergwerkstollen mit interessanten Mineralien im Ortsteil Mulden. Der Stollen ist auch zur Linderung von Leiden für Asthmatiker gegeignet.

± 4 Km | Karte

Die Dekan-Strohmeyer-Kapelle ist eine Gedächtniskappelle, die zum Andenken an den Dekan Willibald Strohmeyer (1877-1945) errichtet wurde.

± 4 Km | Karte

Als Tannharzfelsen bezeichnet man eine kleine Felsengruppe im Südschwarzwald, südwestlich des Almgasthaus Knöpflesbrunnen auf der Gemarkung der Gemeinde Utzenfeld gelegen

± 4 Km | Karte

Die evangelische Bergkirche von Schönau liegt etwas oberhalb der Ortsmitte. Sie wurde 1927 feierlich eingeweiht.

± 4 Km | Karte

Als Naturschutzgebiet Wiedener Weidberge bezeichnet man ein Schutzgebiet im Südwesten des Bundeslandes Baden-Württemberg.

± 4 Km | Karte

Die Stampbachwasserfälle liegen im hinteren Münstertal, zwischen dem Weiler Spielweg und dem Wiedener Eck. Das Wasser des Stampfbächle stürzt hier nicht den Berg hinab, erzeugt aber dennoch eine lebendige Geräuschkulisse,

± 5 Km | Karte

Nur 200 Meter östlich vom Nonnenmattweiher entfernt steht eine kleine Fischerhütte. Dort kann man nach einer Wanderung rund um das Köhlgartengebiet einkehren und vespern.

± 5 Km | Karte

In Schönau im Schwarzwald fällt der Blick sofort auf die als Münster des Wiesentals bezeichnete Kirche Mariä Himmelfahrt. Sie wurde im Jahr 1907 fertig gestellt.

± 5 Km | Karte

In Schönau im Schwarzwald wird die Fasnacht als alemannisches Brauchtum in der Winterzeit gepflegt. Die närrischen Veranstaltungen zwischen Dreikönig und Aschermittwoch sind ein fester Bestandteil im Jahresablauf der Stadt Schönau

± 5 Km | Karte

Das Almgasthaus Knöpflesbrunnen liegt auf 1.100 m Höhe in herrlicher Aussichtslage oberhalb des Wiesentals zwischen Belchen und Feldberg. Die Küche des Almgasthauses bietet unter anderem deftiges Vesper und leckeren Kuchen an.

± 5 Km | Karte

Das Heimatmuseum in Schönau wurde 1990 im so genannten Klösterle eröffnet. Der Besucher bekommt im Museum einen Überblick über die Arbeitswelt Schönaus der letzten Jahrhunderte.

± 5 Km | Karte

Der Nonnenmattweiher ist ein Anfang des 18. Jahrhunderts durch Errichten eines Staudammes aufgestauter See in der Nähe von Heubronn (Gemeinde Neuenweg) im südlichen Schwarzwald.

± 5 Km | Karte

Die Schnitzerstube ist ein ehemaliges altes Bauernhaus, das von seinem Besitzer durch Holzschnitzarbeiten zu einem kleinen Haus des Kunsthandwerks umgewandelt wurde.

± 5 Km | Karte

Direkt über Utzenfeld erheben sich die steil abfallenden Felspartien der Kleinen (650 m) und Großen (750 m) Utzenfluh im Naturschutzgebiet Utzenfluh.

± 5 Km | Karte

Der Kohlemeiler im Münstertal ist eine besondere Sehenswürdigkeit im Münstertal. Denn für den Errichter des Kohlenmeilers, Siegfried Riesterer, bedeutet es Tradition und ein Erbe fortzuführen.

± 5 Km | Karte

Die ehemalige Burg Scharfenstein ist heute eine fast unbekannte Burgruine auf einer imposanten Felsengruppe im hinteren Münstertal.

± 5 Km | Karte

Als Scharfenstein bezeichnet man eine Felsengruppe im hinteren Münstertal. Sie befindet sich unterhalb der Straße zum Wiedener Eck, hoch über dem Stampfebächle.

± 6 Km | Karte

Der Hirtenpfad in Fröhnd ermöglicht einen Einblick in die ländliche Wirtschaftsgeschichte des Wiesentals, die bis ins Mittelalter zurückreicht.

± 6 Km | Karte

Das Dekan-Strohmeyer-Haus ist ein Freizeitheim und Selbstversorgerhaus bei Münsterhalden, einem Ortsteil der Gemeinde Münstertal im Südschwarzwald.

± 6 Km | Karte

Das Rathaus am Ortsteingang von Wembach wurde im Jahr 1986 fertig gestellt. Es ersetzte in seiner Funktion das alte Rathaus (Rothisli) aus dem 19. Jahrhundert

± 6 Km | Karte

Im Bauernhausmuseum Segerhof in Wembach gibt es den Schwarzwald noch zu sehen, wie er früher einmal war.

± 6 Km | Karte

Das Feriendorf liegt umgeben von Laub- und Nadelwäldern südlich von Todtnau in 1000 Meter Höhe und besteht aus mehr als 60 Wohnungen in zweigeschossigen, einzeln stehenden Doppelhäusern.

± 6 Km | Karte

Der Weideabtrieb im Münstertal findet immer im Herbst statt. Die Tiere stehen auf der Jungviehweide Branden und werden in eine Fangkoppel zu Tal getrieben.

± 6 Km | Karte

Die Fronleichnamsprozession Münstertal ist ein besonderes Ereignis im Münstertal. Das Fest beginnt jedes Jahr im Juni an Fronleichnam um 9:00 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst in der barocken Pfarrkirche St. Trudpert.

± 6 Km | Karte

Zwischen Neuenweg, Malsberg-Marzell und Badenweiler, auf rund 1224 Meter Höhe, liegt der Köhlgarten. Vom Waldparkplatz Kreuzweg aus eröffnen sich mehrere beschilderte Wandermöglichkeiten zum Gipfel.

± 6 Km | Karte

Das Kloster St. Trudpert war im 19. Jahrhundert der kulturelle, politische, kirchliche und wirtschaftliche Mittelpunkt des Münstertales.

± 6 Km | Karte

Am östlichen Rand des Köpfle (1235m) oberhalb von Muggenbrunn steht seit einigen Jahren auf 1172 Metern Höhe eine Sitzbank mit Vespertischle, von der sich bei entsprechender Wetterlage die Alpen sehen lassen

± 6 Km | Karte

Die Spielwegkapelle steht an der Straße zum Wiedener Eck im Teilort Spielweg der Gemeinde Münstertal.

± 6 Km | Karte

Die Corneliuskirche in Muggenbrunn wurde im Jahr 1954 errichtet und gehört zur katholischen Pfarrgemeinde Todtnau.

± 6 Km | Karte

Die Almgaststätte Kälbelescheuer bei Münstertal-Münsterhalden auf rund 1040 Höhenmetern hat sich als beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Biker mitten in der Natur hoch oben auf dem Berg mit herrlicher Aussicht etabliert.

± 6 Km | Karte

Das Rathaus Münstertal steht zentral im Teilort Untermünstertal. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1926 und wurde 2009 umfassend saniert.

± 6 Km | Karte

Das Museum Münstertal ist ein Museum für Volkskunde, Bergbau-, Forst-, Heimat- und Siedlungsgeschichte des Münstertals im Schwarzwald.

± 6 Km | Karte

Die verschiedenen Stationen am Pfad ins Erdaltertum rund um das Wiesental befassen sich mit der Gebirgsbildung.

± 7 Km | Karte

Der Gasthof Spielweg ist ein Traditionsgasthaus im Teilort Spielweg der Gemeinde Münstertal. Der traditionsreiche Gasthof ist heute ein überregional bekanntes Restaurant mit Hotelbetrieb und eigener Käserei.

± 7 Km | Karte

Das Bienenkundemuseum zählt zu den weltweit größten Museen dieser Art und ist eine besondere Attraktion des Münstertals.

± 7 Km | Karte

Der Bahnhof Münstertal(Schwarzwald) liegt im Ortskern von Untermünstertal und ist ein Haltepunkt der Münstertalbahn.

± 7 Km | Karte

Der Zauberweg am Hasenhorn ist ein besonderer Kinderwanderweg bei Todtnau. Verschiedenen Spielstationen, Schnitzereinen, eine Fledermaushöhle mit Zauberstein und eine Grillstelle sorgen für ein besonderes Erlebnis.

± 7 Km | Karte

Der Todtnauer Wasserfall ist mit 97 Metern der höchste Naturwasserfall Deutschlands. Zu jeder Jahreszeit ist der Besuch ein Erlebnis.

± 7 Km | Karte

Der Wasserfallsteig zwischen Todtnau, Todtnauberg und dem Feldberggipfel ist ein Wanderweg, der den 50 Meter hohen Fahler Wasserfall mit dem 97 Meter hohen Todtnauer Wasserfall verbindet.

± 7 Km | Karte

Eine Attraktion von Muggenbrunn ist der rund 600 Meter lange Barfuß-Parcours, auch Barfußpfad genannt.

± 7 Km | Karte

Der Naturpfad Langenbach-Trubelsbach führt in die Natur bei Muggenbrunn im Todtnauer Ferienland und ist rund 5 Kilometer lag.

± 7 Km | Karte

Zu den Sehenswürdigkeiten bei Fröhnd im Wiesental gehört die Kastler Brücke. Noch in den 70er Jahren stand das architektonisch einzigartige Viadukt wegen Baufälligkeit auf der Abbruchliste.

± 7 Km | Karte

Als Brägelwochen bezeichnet man eine beliebte Veranstaltung im oberen Wiesental. Einmal im Jahr lädt die Ferienregion Bergwelt Südschwarzwald zu den Brägelwochen ein.

± 7 Km | Karte

Familie Böhnisch betreibt im Münstertal eine kleine Gerberei mit dazugehörendem Fellshop. Die Gerberei – ein Handwerksbetrieb, in dem Häute und Felle gegerbt werden - ist ein altehrwürdiges Handwerk.

± 7 Km | Karte

Der Hasenhorn-Sessellift ist eine Doppelsesselbahn bei Todtnau im Wiesental, mit der man in knapp 15 Minuten von der Talstadt Todtnau auf die Bergstation am Hasenhorn gelangt.

± 7 Km | Karte

Der Mountainbike Funpark Todtnau ist ein Paradies für Mountainbiker. In nur 10 Minuten schwebt man und das Bike per Sessellift auf über 1000 m Höhe.

± 7 Km | Karte

Die Ittenschwander Kapelle im Ortsteil Ittenschwand bei Fröhnd im Wiesental besitzt einen sehenswerten Rokoko-Altar (Mater Dolorosa)

± 7 Km | Karte

Meist im Februar starten bei Todtnau besonders konditionsstarke Skiläufer zu einem Rennen über 9 Kilometer und rund 800 Höhenmetern.

± 7 Km | Karte

Der Bergbaulehrpfad Mausboden ist ein bergbaugeschichtlicher Wanderweg. An wichtigen Stellen des Grubengeländes sind Informationstafeln aufgestellt.

± 7 Km | Karte

Der Berggasthof Hasenhorn liegt auf rund 1020 Metern Höhe am Westrand des Hasenhorns. Der urige Berggasthof besteht seit 1952 und bietet von seiner Sonnenterasse aus tolle Ausblicke in die Umgebung.

± 7 Km | Karte

Östlich von Todtnau erhebt sich der 1158 Meter hohe Hasenhorn. Mittlerweile ist die Besteigung des Berges durch einen modernen Sessellift möglich.

± 7 Km | Karte

Die Coasterbahn ist rund 3 Kilometer lang und zählt zum Typ Alpine-Coaster. Die Geschwindigkeit kann vom Fahrer bei der Abfahrt selbst reguliert werden.

± 7 Km | Karte

Zwischen Todtnau im Wiesental und dem Schauinsland steht Freunden des Wintersports das Skizentrum Muggenbrunn mit 6 Skiliften und mit 8 miteinander verbundenen Pisten zur Verfügung.

± 8 Km | Karte

Der Notschrei ist ein Gebirgspass im Südschwarzwald zwischen dem Dreisamtal, Freiburg und dem oberen Wiesental. Die Passhöhe auf rund 1120 Höhenmeter liegt auf der Gemarkung Todtnau im Wiesental.

± 8 Km | Karte

Die Klopfsäge bei Fröhnd im Wiesental wurde im Jahr 1808 errichtet und zwischen 1981 bis 1993 liebvoll restauriert.

± 8 Km | Karte

Das Tiergehege Todtnauberg liegt im Ortsteil Büreten nahe dem Radschertparkplatz und wird privat betrieben. In großen Käfigen tummeln sich unter anderem Frettchen, Kaninchen, Meerschweinchen.

± 8 Km | Karte

Auf der ehemaligen Bahntrasse zwischen Niederhepschingen und Unterkastel befindet sich ein Tunnel, der früher zur Bahnstrecke des Todtnauerli gehörte.

± 8 Km | Karte

Die Haldenköpfle Skilifte liegen in einem Skigebiet zwischen Schauinsland und Notschrei im Südschwarzwald mit unterschiedlich schweren Abfahrten.

± 8 Km | Karte

An Stationen aus dem Leben des Autors von Sein und Zeit erinnert in Todtnauberg südwestlich des Feldberggipfels ein knapp sechseinhalb Kilometer langer Rundweg, der so genannte Martin-Heidegger-Panoramaweg.

± 8 Km | Karte

Von der Aussichtsplattform des Hasenhornturm bei Todtnau im Südschwarzwald in rund 15 Metern Höhe sind bei entsprechendem Wetter die höchsten Schwarzwald-Gipfel, die Vogesen, das Schweizer Jura und die Alpen zu sehen.

± 8 Km | Karte

Als Stohrenschule bezeichnet man eine Grund- und Hauptschule in Stohren, einem Ortsteil der Gemeinde Münstertal im Schwarzwald.

± 8 Km | Karte

Die Rödelsburg war einst eine Burganlage auf einem westlichen Ausläufer des Schauinslands in rund 770 Metern Höhe. Die nächstgelegen Orte sind Staufen, Münstertal, Ehrenkirchen und Bollschweil.

± 8 Km | Karte

Die Halde ist nicht nur ein Naherholungsgebiet auf dem Schauinsland, sondern auch ein Wellness- und Umwelthotel auf rund 1147 Metern Höhe. Der Schauinsland ist sowohl der Hausberg von Freiburg, als auch ein beliebtes Ausflugsziel.

± 9 Km | Karte

Der Gasthof Giesshübel steht an der steht im Weiler Stohren der Gemeinde Münstertal am südwestlichen Rand des Schauinslandgipfels und gilt als beliebte Ausflugslokalität der Region.

± 9 Km | Karte

Als Etzenbacher Höhenweg bezeichnet man einen Wanderweg zwischen Staufen im Breisgau und dem Gipfelbereich des Schauinslands.

± 9 Km | Karte

Die Etzenbacher Höhe ist ein Aussichtspunkt auf rund 715 Meter Höhe mit Schutzhütte. Sie liegt am Höhenwanderweg Schauinsland über Gießhübel, Sonnhaldenberg nach Staufen.

± 9 Km | Karte

Das Lueginsland in 1150m Höhe ist ein alleinstehendes Gebäude am Südwesthang des Schauinslands und wird als Schullandheim genutzt.

± 10 Km | Karte

Das Berggasthaus Gisiboden, oberhalb von Todtnau im Wiesental auf der Gemarkung des Ortsteils Gschwend gelegen, ist ein beliebtes Berggasthaus im Südschwarzwald.

± 10 Km | Karte

Der Schlittenlift Schauinsland befindet sich direkt unterhalb der L 124 Schauinsland-Notschrei an einem schönen Südhang oberhalb von Hofsgrund, einem Ortsteil der Gemeinde Oberried im Schwarzwald.

± 10 Km | Karte

Die Ruine Birchiburg ist eine Burgruine im hinteren Möhlintal bei Bollschweil im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.

± 10 Km | Karte

Die Todtnauer Hinterwaldabfahrt gehört mit rund mehr als 9.000 Metern Länge und einer Höhendifferenz von 736 Metern zu den längsten Ski-Abfahrten des Schwarzwalds. Die Abfahrt ist allerdings keine offizielle Piste

± 10 Km | Karte

Am Westrand des Schauinslands liegt der Ort und das ehemalige Kloster St. Ulrich im Möhlintal.

± 10 Km | Karte

er romanische Taufstein stammt wahrscheinlich aus dem einstigen Kloster Cluny im französischen Burgund. Er hat einen Durchmesser (von rund 2,59 Meter und ist 8 Tonnen schwer.

± 10 Km | Karte

Die barocke Pfarrkirche St. Ulrich sowie die Propstei gehörten zu einer im 11. Jh. gegründeten und 1806 säkularisierten Klosteranlage.

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Multen » Seite Barockkirche St. Ulrich) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Multen sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben