Start » Klettgau » Umgebung & Region Klettgau
Zischdig | 16.09.14 | 02:54
Baden-Württemberg

Umgebung Klettgau

± 1 Km | Karte

Der Weinbauort Erzingen liegt nahe der Grenze zur Schweiz und wird erstmals im Jahr 870 n.Chr. als Arcingen urkundlich genannt.

± 2 Km | Karte

Der Ortsteil Rechberg der Gemeinde Klettgau liegt südwestlich von Erzingen in einer Südlage, so dass Obst- und Weinbau stark vertreten sind

± 3 Km | Karte

Grießen liegt in der Mitte der Gesamtgemeinde Klettgau. In einer Urkunde erscheint Grießen erstmals im Jahr 1096 als Griezheim.

± 3 Km | Karte

Der Ortsteil Weisweil der Gemeinde Klettgau liegt zu Füßen des 641 Meter hohen Napberg. Der Ruinenhügel der Weißenburg aus dem frühen 12. Jahrhundert erinnert an die geschichtsträchtige Vergangenheit.

± 3 Km | Karte

Unterriedern liegt in der Landschaft Klettgau am südöstliches Zipfel der Ferienregion Schwarzwald und ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Klettgau.

± 4 Km | Karte

Degernau ist ein Ort am südöstlichen Rand des Schwarzwalds, nordöstlich vom Kernort Wutöschingen gelegen. Urkundlich erscheint Degernau erstmals im Jahr 1358 in einer schweizer Urkunde.

± 4 Km | Karte

Riedern am Sand liegt zwischen Grießen und Bühl im Klettgau und besteht aus den Teilorten Unterriedern und Oberriedern. Den Zusatz am Sand im Ortsnamen trägt der Ortsteil aufgrund des Sandvorkommens

± 4 Km | Karte

Als Hintereichberg bezeichnet man einen kleinen Weiler westlich von Dettighofen am Hochrhein.

± 4 Km | Karte

Als Reuental, manchmal auch Rewental genannt, bezeichnet man einen kleinen Weiler östlich von Ofteringen im Wutachtal. Eine erste urkundliche Nennung geht in das frühe 14. Jahrhundert zurück.

± 4 Km | Karte

Oberriedern liegt in der Landschaft Klettgau am südöstliches Zipfel der Ferienregion Schwarzwald und ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Klettgau.

± 4 Km | Karte

Wutöschingen liegt am unteren Lauf des Flüsschens Wutach und kann auf eine lange Besiedlungsgeschichte zurückblicken. Zahlreiche archäologische Funde deuten darauf hin, dass schon in der Steinzeit Wutöschingen besiedelt wurde.

± 4 Km | Karte

Geißlingen ist der westlichste Ortsteil der Gemeinde Klettgau. Die große Gemarkung reicht bis an den Fuß der Küssaburg.

± 4 Km | Karte

Als Vordereichberg bezeichnet man einen kleinen Weiler westlich von Dettighofen am Hochrhein.

± 4 Km | Karte

Ofteringen ist ein Ort am südöstlichen Rand des Schwarzwalds, im unteren Wutachtal gelegen. Über dem Dorf thront das markante Gebäude des Klosters Marienburg

± 5 Km | Karte

Schwerzen ist ein Ort im unteren Wutachtal, am südöstlichen Rand des Schwarzwalds gelegen. Die Besiedlung von Schwerzen reicht bis in die Steinzeit zurück.

± 5 Km | Karte

Als Albführen bezeichnet man einen kleinen Weiler bzw. ein Hofgut nördlich von Dettighofen. Heute ist das Hofgut Albführen über die Grenzen hinaus ein Markenzeichen für Pferdesport und Pferdezucht auf hohem Niveau.

± 5 Km | Karte

Untereggingen liegt am Ausgang des Mauchenbachtal ins Wutchtal und ist ein Ortsteil der Gemeinde Eggingen.

± 5 Km | Karte

Bühl ist ein Ortsteil der Gemeinde Klettgau und liegt im südöstlichen Bereich der Gemarkung. Noch heute finden alljährlich in Bühl Wallfahrten zur heiligen Notburga statt.

± 5 Km | Karte

Willmendingen ist ein Ortsteil von Schwerzen im Südschwarzwald, im unteren Wutachtal gelegen. In Willmendingen steht das gleichnamige Schloß, das 1609 von dem klettgauischen Landvogt Johann Jacob Beck erbaut wurde.

± 5 Km | Karte

Höfe ist ein kleiner Weiler im Südschwarzwald, nördlich vom Hauptort Horheim gelegen. Der Weiler teilt die Geschichte von Horheim.

± 5 Km | Karte

Aus den beiden selbständigen Gemeinden Ober- und Untereggingen wurde im Jahr 1971 die gemeinsame Gemeinde Eggingen geschaffen.

± 6 Km | Karte

Horheim ist ein Ort am östlichen Rand des Südschwarzwalds, westlich des Kernortes Wutöschingen gelegen. Die erstmalige urkundliche Erwähnung von Horheim stammt aus dem Jahr 1303.

± 6 Km | Karte

Die erst seit 1974 in ihrer heutigen Form bestehende Gemeinde Dettighofen am Hochrhein vereinigte sich aus den bis Dato selbständigen Orten Baltersweil, Dettighofen und Berwangen.

± 6 Km | Karte

Obereggingen liegt im Mauchenbachtal, einem Seitental des Wutchtals, und ist ein Ortsteil der Gemeinde Eggingen.

± 6 Km | Karte

Bergöschingen ist ein Ort am Hochrhein und liegt auf 450 Meter Höhe in einem Seitental des Kalten Wangen. Das Dorf ist der kleinste Ortsteil der Gemeinde Hohentengen

± 7 Km | Karte

Berwangen liegt in einer kleinen Talsohle östlich von Dettighofen im Landkreis Waldshut. Der Ort war bis zum 31. Dezember 1973 eine selbstständige Gemeinde.

± 7 Km | Karte

Die bis zum 31. Dezember 1973 selbstständige Gemeinde Baltersweil bildet heute einen Ortsteil der Gemeinde Dettighofen und liegt nordöstlich des Kernorts.

± 7 Km | Karte

Stetten ist ein Ort am Hochrhein, nördlich von Hohentengen im Landkreis Waldshut gelegen. Im Jahre 1086 wurde Stetten erstmals urkundlich als Stetin genannt.

± 7 Km | Karte

Als Raßbach bezeichnet man einen kleinen Weiler im Südschwarzwald, südwestlich von Untermettingen gelegen. Der Ort liegt zu Füßen des 621 Meter hohen Hopfenbergs.

± 7 Km | Karte

Als Scheuren bezeichnet man einen kleinen Weiler im Südschwarzwald, südwestlich von Untermettingen gelegen. Der Ort liegt am Rande des 619 Meter hohen Daxenbergs.

± 8 Km | Karte

Tierberg ist ein kleiner Weiler nordöstlich von Detzeln im Steinatal. Detzeln wurde 1971 der damaligen Stadt Tiengen eingegliedert

± 8 Km | Karte

Eberfingen liegt südlich von Stühlingen an der Wutach. In einer Urkunde des Klosters St. Gallen in der heutigen Schweiz wird Eberfingen im Jahr 929 n. Chr. schriftlich erwähnt.

± 8 Km | Karte

Bechtersbohl liegt östlich des Kernorts unterhalb der Küssaburg, Ruine das Wahrzeichen des Klettgaus und ist zugleich der höchstgelegene Ortsteil der Gemeinde Küssaberg.

± 8 Km | Karte

Detzeln ist ein Stadtteil der Kreisstadt Waldshut-Tiengen im Landkreis Waldshut am südlichen Rand des Schwarzwalds. Die Gemarkung Detzeln erstreckt sich über die Talauen und Berganschnitte des unteren Steinatales

± 8 Km | Karte

Küßnach liegt in einem kleinen Tal südlich des Küssaberg. Bereits im 9. Jahrhundert wurde Küßnach als Küssach erwähnt.

± 8 Km | Karte

Als Talhöfe bezeichnet man einen kleinen Weiler im Südschwarzwald, südwestlich von Untermettingen gelegen. Der Ort liegt zu Füßen des 619 Meter hohen Daxenberg.

± 8 Km | Karte

Als Muren bezeichnet man einen kleinen Weiler im Südschwarzwald, südwestlich von Untermettingen gelegen. Der Ort liegt nördlich des 619 Meter hohen Daxenbergs, am Rande des Steinatals.

± 8 Km | Karte

Oberlauchringen ist ein Ort im unteren Wutachtal. Im Jahr 844 n.Chr. wird Lauchringen in einer Urkunde des Klosters Rheinau erstmals erwähnt, wobei kein Unterschied zwischen Unterlauchringen und Oberlauchringen gemacht wurde.

± 8 Km | Karte

Untermettingen ist ein Ort im Südschwarzwald, im Steintal südlich vom Kernort Ühlingen gelegen.

± 8 Km | Karte

Günzgen ist ein kleiner malerischer Ort und Ortsteil der Gemeinde Hohentengenam Hochrhein. Das Dorf liegt unmittelbar an der Grenze zur Schweizer Gemeinde Wasterkingen.

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Klettgau » Seite Günzgen) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Klettgau sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben