Start » Hagnau » Eisprozession Seegfrörni Hagnau
Sunndig | 26.10.14 | 10:27
Baden-Württemberg

Eisprozession Seegfrörni Hagnau

Seit 1573 wird bei jeder Seegfrörni eine Büste des Heiligen Johannes in einer feierlichen Eisprozession wechselseitig deutschen Hagnau am Bodensee über das Eis ins schweizerische Kloster Münsterlingen getragen und bei der nächsten Seegfrörni wieder zurück. Das Gefrieren des ganzen Bodensees ist grundsätzlich ein Jahrhundertereignis. Es braucht eine lang anhaltende und starke Kälte und möglichst Windstille, damit auch der Obersee zufrieren kann. Alte Aufzeichnungen berichten, dass die erste Eisprozession anlässlich der Seegfrörnen von 1573 stattgefunden hat. Die Hagnauer beschlossen in jener Zeit mit dem Münsterlinger Kloster, dass man künftig eine Eisprozession über den See machen wolle. Die Münsterlinger stifteten dazu eine geschnitzte Büste des Evangelisten Johannes. Man legte fest, dass diese Büste bei jeder Seegfrörne ihren Standort zwischen Münsterlingen und Hagnau wechseln sollte. Und so geschah es 1573, 1684, 1830, 1880 und 1963. Seit 1963 steht die Büste des Evangelisten Johannes in der Pfarrkirche des ehemaligen Benediktinerklosters in Münsterlingen.
Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Hagnau » Seite Eisprozession Seegfrörni Hagnau) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Hagnau sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben