Start » Freiburg » Neuburg
Mittwuch | 22.10.14 | 23:41
Baden-Württemberg

Neuburg

Als Neuburg bezeichnet man den ältesten Stadtteil der Stadt Freiburg. Der Stadtteil entstand anstelle einer Vorstadt aus dem Mittelalter, die den Kriegen der Neuzeit zum Opfer gefallen war und erst im 19. Jahrhundert wieder neu erblühte. Vom Karlsplatz im Norden der Freiburger Altstadt, über den Stadtgarten bis zum Alten Friedhof, vom Friedrichsring über das Institutsviertel bis zur Justizanstalt an der Hermann-Herder-Str., erstreckt sich heute der Stadtteil Neuburg. Allerdings wird der Stadtteil Neuburg umgangssprachlich meist zum südlichsten Bereich des benachbarten Stadtteils Herdern gerechnet. Daher begegnet man im Alltag nur selten der Bezeichnung Neuburg, den meisten ist er nicht einmal bekannt.

Die Neuburg entstand schon bald nach der Stadtgründung Freiburgs im 12. Jahrhundert als nördliche Vorstadt. Sie entwickelte sich schnell zu einem lebendigen Teil des noch jungen Freiburgs, in dem sich u.a. auch das Armenspital, die dem heiligen Nikolaus geweihte Pfarrkirche und das Findelhaus befanden. Die Vorstadt war durch eine eigene Stadtmauer abgesichert und war über zwei Zugangstoren im Norden zugänglich. Zum Schlossberg hin stand der Johanniterturm, westlich davon das Münchhofstor. Vor dem Tor selbst lag der Münchhof (Münch = Mönch), der heute noch in der Münchhofstraße namentlich weiterlebt.

Das Ende der Neuburg kam mit der von Vauban errichteten französischen Festungsanlage rund um die Altstadt und auf dem Schlossberg. Er ließ die Vorstadt im Jahr 1677 schleifen (sprengen/abtragen), nachdem Freiburg von Franzosen erobert worden war. Kein Stein blieb übrig vom ältesten Stadtteil Freiburgs. Die nördliche Vorstadt wurde zum Clasis umfunktioniert. Der Clasis war ein Bestandteil von Befestigungsanlagen der damaligen Zeit, der ein freies Schussfeld garantierte. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Bereich im Norden der Altstadt wieder neu besiedelt. Unter anderem stand hier die Ludwigskirche an der heutigen Habsburgerstraße, die aus den Steinen des Tennenbacher Klosters im Emmendinger Hinterland errichtet wurde. Auch die neuen Gebäude der Universität (Institutsviertel) und einige Spitalgebäude wurden in dem neuen Stadtteil errichtet. Der damals neue und heutige Alte Friedhof siedelte man ebenso in der Neuburg an.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts nannte man den neuen Stadtteil dann zeitgemäß Ludwigsvorstadt, zu Ehren des Großherzogs Ludwig von Baden. Die mittelalterliche Bezeichnung Neuburg wurde erst im 20. Jahrhundert wieder populär. Im November des Jahres 1944 trafen die Bomben neben der Altstadt das Viertel am schlimmsten, so dass fast alle Gebäude aus dem 19. und beginnenden 20. Jahrhundert zerstört wurden. Die seither entstandenen Bauten, abgesehen von einigen im Institutsviertel, zeigen architektonisch die eher funktionale Ausrichtung der 1950iger und 1960iger. Einzig das Verlagshaus Herder, der Keplerturm und eine Handvoll Universitätsbauten lassen den vor dem Zweiten Weltkrieg erhalten klassizistischen Stil des 19. Jahrhunderts erahnen.
Freiburg Neuburg

Foto: Freiburg Neuburg

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Freiburg » Seite Neuburg) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Freiburg sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben