Start » Lottstetten » Balm » Burgen & Schlösser Balm & Region
Fridig | 29.08.14 | 03:11
Baden-Württemberg

Burgen & Schlösser Balm

± Km | Karte

Als Burg Balm bezeichnet man eine abgegangene Burg bei Balm, einem Ortsteil der Gemeinde Lottstetten im Landkreis Waldshut.

Burgen & Schlösser Region Balm

± 3 Km | Karte

Das Obere Schloss in Jestetten am Hochrhein erhebt sich auf einem Hügel in etwa 440 m ü.NN am nordwestlichen Ortsrand und ist ein aus dem Mittelalter stammender Adelssitz

± 5 Km | Karte

Das Schlössli Wörth ist eine im 12. Jahrhundert erbaute Burg, die auf einer kleinen Insel im Becken des Rheinfalls bei Neuhausen am Rheinfall steht.

± 10 Km | Karte

Bei Weisweil auf der Gemarkung der Gemeinde Klettgau stand einst beim unterhalb des Ortes gelegenen Burgstallhof auf einem kleinen Hügel im Weisweiler Seegrabental am Rande des Hardtwaldes die Burg Weißenburg.

± 11 Km | Karte

In der Nähe der sich in Ober- und Unterriedern gliedernden ehemaligen selbstständigen Gemeinde Riedern am Sand stand einst die Burg Neukrenkingen.

± 14 Km | Karte

Das Bürgli-Schloss, manchmal auch Burg Gailingen genannt, ist eine Burgruine auf dem südlichen Rauhenberg nördlich der Gemeinde Gailingen am Hochrhein.

± 14 Km | Karte

Das Liebenfelsisches Schlösschen in Gailingen am Hochrhein wurde Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet und steht am Hang des Rauhenbergs, neben der katholischen Pfarrkirche St. Sionys.

± 15 Km | Karte

Als Rotwasserstelz bezeichnet man eine spätmittelalterliche Wohnturmanlage bei Hohentengen am Hochrhein, die heute auch als Schloss Rötteln bezeichnet wird.

± 15 Km | Karte

Auf dem Kapf westlich von Bietingen im Hegau liegen im Wald verborgene Reste eines Ringwalls. Dabei handelte es sich mit großer Wahrscheinlichkeit und eine vorgeschichtliche Höhensiedlung.

± 15 Km | Karte

Die Burg Randegg im Ort Randegg bei Gottmadingen im Hegau war eine mittelalterliche Niederburg, die später zum Schloss umgebaut wurde. Burg und Herrschaft Randegg waren bis 1520 Stammsitz eines gleichnamigen Rittergeschlechts.

± 15 Km | Karte

Das Schloss Randegg am westlichen Ortsrand des gleichnamigen Ortes Randegg ist ein im wesentlichen im 16. Jahrhundert errichtetes Renaissance-Schloss. Es entstand anstelle einer Burg, die erstmals im Jahr 1214 genannt wurde.

± 16 Km | Karte

Das Schloss Bietingen liegt umgeben von einem kleinen Park in der Ortsmitte. Es entstand ab 1720 für Ferdinand Maria v. Hornstein nach Plänen des Baumeisters und Zeugleutnants Johannes Dobler vom Hohentwiel.

± 16 Km | Karte

Als Weisswasserstelz bezeichnet man eine Burgruine am rechten Ufer des Rheins, westlich von Hohentengen am Hochrhein gelegen. Die Burg Weißwasserstelz ist heute jederzeit frei zugänglich.

± 17 Km | Karte

Rund 150 Meter über der Wutach liegt das Schloss Hohenlupfen. Heute bietet sich das Schloss in der Gestalt nach den Umbauten von 1620 bis 1624, wobei die einstige Burg noch an vielen Stellen erkennbar ist.

± 18 Km | Karte

Als Schloss Gottmadingen bezeichnet man ein historisches Gebäude in Gottmadingen, das einst Sitz des Ortsadels war. Ende des 19. Jahrhunderts befand sich eine Weberei in dem Gebäude und wurde ab 1889 Sitz der Ortsverwaltung.

± 18 Km | Karte

Das Schloss in Willmendingen im unteren Wutachtal wurde im Jahr 1609 von dem klettgauischen Landvogt Johann Jacob Beck erbaut.

± 18 Km | Karte

Hoch über der Gemeinde Küssaberg ragt die stolze Ruine Küssaburg. Sie zählt zu den historischen Höhepunkten des Hochrheins und ist die größte Ruine des Landkreises Waldshut.

± 18 Km | Karte

Versteckt im Wald am Südrand des Heilsberg oberhalb von Gottmadingen liegt die Ruine der Burg Heilsberg, einst Mittelpunkt der Miniherrschaft Heilsberg, zu der nur Gottmadingen und Ebringen gehörten.

± 19 Km | Karte

Die Burg Riedheim, manchmal auch Burgstall Riedheim genannt, ist eine mittelalterliche Burganlage in Riedheim im Hegau. Über die Entstehung und die einstigen Bauherrn der Burg ist nichts bekannt.

± 19 Km | Karte

Die Burg Gebsenstein ist eine abgegangene Burg am Nordrand des Heilsberges, südlich von Hilzingen bzw. dem Weiler Dietlishofen im Hegau gelegen.

± 20 Km | Karte

Die Burg Hohenklingen ist eine Burganlage oberhalb von Stein am Rhein, einem Ort im Kanton Schaffhausen in der Schweiz. Errichtet wurde die Burg vermutlich um 1200 und war die einstige Schutzburg der Benediktinerabtei St. Georgen.

± 21 Km | Karte

Die Burg in tengen, auch Hinterburg genannt, ist eine Burgruine auf einem steilen Felssprung bei Tengen. Die Burganlage wurde um das Jahr 1150 von den Herren von Tengen als Teil der Stadtbefestigung erbaut.

± 21 Km | Karte

Die Burg Blumegg ist eine Burgruine westlich vom Ort Blumegg, einem Stadtteil von Stühlingen im Wutachtal. Die ehemalige Wehranlage liegt an der Absturzkante von einem großen Felsmassiv oberhalb der Wutach.

± 21 Km | Karte

Am Ostrand des Hohenstoffeln, zwischen den Orten Hilzingen und Weiterdingen, stand einst die Burg Homboll auf einer kleinen Erhebung. Die Burg Homboll wird urkundlich erstmals im 15. Jahrhundert genannt

± 21 Km | Karte

Nach Zerstörung der Burg ab 1511 Aufbau in zwei Bauabschnitten durch die Deutschordenskommende Mainau als Schloss für den repräsentativen Amtssitz des Mainauer Obervogts.

± 21 Km | Karte

Als Vorderstoffeln bezeichnet man eine Burgruine auf dem Berg Hohenstoffeln bei Binningen im Hegau. Die Burg Vorderstoffeln gilt dabei als die zweitjüngste der drei Burganlagen und lag auf dem südlichen 832m hohen Gipfel.

± 22 Km | Karte

Als Mittelstoffeln bezeichnet man eine Burgruine auf dem Berg Hohenstoffeln bei Binningen im Hegau. Die Burg Mittelstoffeln gilt dabei als die jüngste der drei Burganlagen

± 22 Km | Karte

Als Hinterstoffeln bezeichnet man eine Burgruine auf dem Berg Hohenstoffeln bei Binningen im Hegau. Die Burg Hinterstoffeln gilt dabei als die älteste der drei Burganlagen.

± 22 Km | Karte

Als Burg Hohenstoffeln bezeichnet man eine Ruine bei der Gemeinde Hilzingen im Hegau. Sie steht auf dem Berg Hohenstoffeln, der neben dem Hohentwiel zu den historisch bedeutsamsten Gipfeln des Hegaus gehört.

± 22 Km | Karte

Die Burg Staufen ist eine mittelalterliche Burgruine am nordöstlichen Ortsrand von Hilzingen im Hegau. Die Burg liegt auf dem namensgebenden Berg Staufen im Hegau.

± 22 Km | Karte

Die Festung Hohentwiel ist eine ehemalige Gipfelburg und große Festung auf dem Berg Hohentwiel im Hegau östlich der Stadt Singen. Der Berg Hohentwiel gilt als der König der Hegauvulkane.

± 23 Km | Karte

Auf der Gemarkung von Bettmaringen stand einst eine Burg, die vermutlich von den Herren von Bettmaringen im 11. Jahrhundert errichtet wurde. Von der Burg ist heute nichts mehr vorhanden.

± 23 Km | Karte

Als Schloss Weiterdingen bezeichnet man ein dreigeschossiges Barockschloss samt Schlossgarten in Weiterdingen im Hegau. Ortsherren von Weiterdingen waren bis 1579 die Familien von Stoffeln.

± 24 Km | Karte

Die Burg Blumberg war eine Burg bei der Stadt Blumberg im südlichen Schwarzwald-Baar-Kreis. Sie war im Besitz der Herren von Blumberg.

± 24 Km | Karte

Das Schloss in Tiengen nach den Zerstörungen von 1499 durch Graf Rudolf von Sulz neu erbaut und diente in der Folgezeit als Residenz.

± 24 Km | Karte

Die Burg Roggenbach ist eine Burgruine auf einem Bergrücken in der Nähe der Ruine der Burg Steinegg bei Wittlekofen, einem Stadtteil der Stadt Bonndorf.

± 25 Km | Karte

Die Burg Mägdeberg war eine stattliche Festung oberhalb von Mühlhausen im Hegau, deren Entstehung ins 12. Jahrhundert zurückgeht. Sie wurde als Höhenburg errichtet und steht auf dem Gipfelplateau des Mägdebergs.

Loading
mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region Balm » Seite Mägdeberg Burg) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, Balm sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2014
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben