Alemannisch Lexikon

Ganz im Südwesten Deutschlands wird ein Sprache gesprochen, die Sprachwissenschaftler als Alemannisch bezeichnen. Die alemannische Sprache wird aber auch außerhalb Deutschlands in den angrenzenden Ländern und Sprachräumen geschwätzt, im Elsass, im österreichischen Vorarlberg, im deutschsprachigen Teil der Schweiz, im Fürstentum Liechtenstein und in einigen kleinen Sprachinseln Norditaliens.

Alemannisch Lexikon: Begriff
SchriftdeutschMaulwurf
SüdbadischSchermus

Die Schermäuse sind eine Gattung der Wühlmäuse. Ihr wissenschaftlicher Name ist Arvicola. Vor allem in Acker- und Wiesenaufforstungen findet man die Schermaus, die lockere Böden bevorzugt, vor. Von der Pflanzung bis zum Dickungsschluss und teilweise auch darüber hinaus verursacht diese große Wühlmaus durch ihren Wurzelfraß Ausfälle, oft sogar flächige Verluste. Oft sind es nicht nur Laubbäume, sondern auch Nadelbäume, deren Wurzeln gefressen werden. Die Maulwürfe sind eine Säugetierfamilie aus der Ordnung der Insektenfresser. Da sich die Erdhügel bei Maulwurf und Schermaus ähneln, werden Maulwurf und Schermaus in manchen Sprachen wie dem Alemannischen sinnidentisch verwendet. Zudem entspricht im Altdeutschen das Wort „schër“ dem Maulwurf.

mehr ...  Apotheken  | Bahn  | Branchen  | Postleitzahl  | Telefonbuch  | Wikipedia
Alle Inhalte, Texte, Fotos und Grafiken auf dieser Internetseite (Region » Seite Alemannisch Lexikon) und alle dazugehoerigen Domainnamen sind urheberrechtlich geschuetzt. Diese Internetseite ist nicht verantwortlich fuer die Inhalte auf externen Internet-Seiten, auf die verwiesen wird und distanziert sich von allen Inhalten, die gegen geltendes Recht verstossen und zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht offensichtlich waren. Diese Internetseite ist nicht die offizielle Webseite des Schwarzwalds, des Bodensee, sowie der aufgefuehrten Orte und Landkreise bzw. Ferienregionen.
Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten 2002- 2015
Alle Seiten © Alle Rechte vorbehalten. (All rights reserved)

» Impressum / » Sitemap / » Literaturhinweise
Seite zurück nach oben